Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K.

Testumgebungen

Testmöglichkeiten für Lokalisierungssysteme

Bei der Entwicklung von Lokalisierungssystemen kommt es darauf an, schnell die richtige Technologie in der Anwendung zu testen. Dies spart Geld und Zeit. Wir haben dafür mehrere Testumgebungen zur Verfügung.


Testumgebungen im Überblick

 

Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K.

Im Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K. bündelt das Fraunhofer IIS die Leittechnologien Lokalisierung, Identifikation, Navigation und Kommunikation am Standort Nürnberg.

 

Antennenmesshalle

Die Antenne ist eines der wichtigsten Bauelemente bei einem Funksystem. Sie zu vermessen und zu verbessern, geht häufig mit einem Qualitätssprung des gesamten Funksystems einher.

 

Fraunhofer GALILEOLAB

Das Fraunhofer IIS stellt mit dem GALILEOLAB am Standort Nürnberg einen der wesentlichen Entwicklungsstandorte für Galileo-Empfängertechnologien. Dabei setzen wir ganz auf die Kombination unterschiedlicher Systeme, wie z. B. GPS, Galileo, EGNOS oder WLAN

Städte und Gebäude

WLAN-Lokalisierung

Die Testumgebung WLAN-Lokalisierung dient der Entwicklung der Lokalisierung im öffentlichen Bereich sowie für ortsabhängige Dienste und bietet eine funktionierende Plattform zur Lokalisierung in Innenstädten und Gebäuden.

In der Testumgebung kann der Vollbetrieb von ortsabhängigen Diensten unter realen Bedingungen mit allen Aspekten (u. a. Inbetriebnahme, Genauigkeit, Dienstkonzepte, Nutzerakzeptanz) getestet werden. Die Testumgebung dient gleichfalls zur Verifizierung neuer Verfahren sowie des geplanten Workflows. Sie wird unterstützt durch Anwender, Hersteller und Dienstleister aus verschiedensten Branchen.

Fußballstadion

Testumgebung für hochgenaue Lokalisierung

Seit 2003 sind im Nürnberger Stadion ständig RedFIR-Systeme installiert. RedFIR ist ein hochgenaues Lokalisierungssystem. Es ermöglicht die genaue Ortung von Fußbällen und Spielern während des Spieles.

Die Testumgebung ermöglicht eine ständige Weiterentwicklung des Systems unter realen Bedingungen. Es werden mehrere Spiele im Jahr durchgeführt. Die Erkenntnisse daraus fließen direkt in die Weiterentwicklung des Systems. Vor allem im Hinblick auf die Anwendungen ist dieses Testfeld wichtig. Neue Merkmale der sogenannten „Eventobserver“ werden getestet. Mit so einem Eventobserver ist es erst möglich, neuartige Information über ein Spiel zu bekommen.