E-Car Communication Manager

Die ARM9-basierte Plattform fungiert als Gateway und koordiniert alle wichtigen Kommunikationsschnittstellen in verschiedenen Ladeszenarien im E-Car.

E-Car Communication Manager - ECM

Das Fraunhofer IIS befasst sich im Rahmen der Fraunhofer-Systemforschung Elektromobilität mit der kommunikationstechnischen Einbindung von Elektrofahrzeugen in die umgebende Infrastruktur. Hierzu wurde der E-Car Communication Manager (ECM) entwickelt. Die ARM9-basierte Plattform fungiert als Gateway und koordiniert alle wichtigen Kommunikationsschnittstellen in verschiedenen Ladeszenarien, z. B. »Zuordnung zur Ladestation«, »Identifikation des Fahrzeugs« und »Abstimmung des Ladeverlaufs mit Anforderungen des Smart Grid«.

Der ECM vereint die Schnittstellen eines modernen Embedded Systems mit der Plattformunabhängigkeit der Java-Technologie. Die Integration von WLAN ermöglicht eine universelle Anbindung von mobilen Geräten innerhalb des Fahrzeugs, z. B. über HTML 5. So kann der Anwender Ladevorgänge auch außerhalb des Fahrzeugs bequem über Tablet-PC oder Smartphone abrufen und steuern.

Eine Erweiterung des Systems um zusätzliche Kommunikationsmöglichkeiten bietet künftig eine noch bessere Integration des Elektrofahrzeugs in die vorhandene Infrastruktur. Über LTE wird ein kontinuierlicher Zugang zum Internet verfügbar sein. Der ECM ist eine Experimentier- und Demonstrationsplattform, auf der das Zusammenspiel verschiedenster Kommunikationstechnologien erprobt werden kann. Des Weiteren lassen sich neue Anwendungen mit geringem Aufwand implementieren.

Sicherheit beim Laden und Schutz gegen Bedienfehler sind bei allen Ladeszenarien ein Muss. Für die Kommunikation zu Abrechnungszwecken oder zur Beeinflussung des Zeitverlaufs von Lade- und Entladezyklen ist es wichtig, dass Kommunikation und Datenzugriff mit geeigneten Sicherheitsmechanismen umgesetzt werden. Für die Implementierung »Safety« wurde ein zusätzlicher Prozessor mit passender Programmierung eingesetzt. Der Security-Aspekt wird durch Java und das OGEMA 2.0-Framework oder alternativ über ein OSGi-Framework realisiert. Damit verfügt der ECM über hervorragende Technologien, um Softwareinstallationen und Updates problemfrei zu ermöglichen, die Interaktion zwischen Softwaremodulen zu kontrollieren und unbefugte Zugriffe auf die Daten und die Software des Systems einzuschränken. Auch eine verschlüsselte Kommunikation und eindeutige Authentisierung von Webzugriffen sind möglich, womit gleichzeitig eine personenbezogene Rechteverwaltung gewährleistet wird.

Gefördert durch