Forschung

Aktuelle Forschungsprojekte im Forschungsfeld IC-Design und Entwurfsautomatisierung:

 

ADMONT

Mithilfe des ADMONT-Projektes sollen in Dresden schlagkräftige Pilotlinien für innovative Technologien entstehen – von der Ultrahochvolt-Technologie über OLEDs bis zur 2,5D- und 3D-Integration von ICs. Systemintegratoren aus ganz Europa werden dann entweder einzelne Module oder komplette Fertigungslinien für die Entwicklung ihrer Applikationen nutzen können. Durch das Zusammenführen von Expertise, technologischer Plattformen und vorhandener Reinräume entsteht ein einzigartiges Designzentrum für »More-than-Moore-Technologien«.
 

EnKonSens

Automatisierte Lösungen zur Beleuchtung finden sich in vielen Häusern und Wohnungen. Das Forschungsprojekt EnKonSens will diese weiter optimieren und arbeitet an einem neuartigen intuitiven System zur elektronischen Lichtsteuerung. Kernstück sind innovative energieautarke Sensoren, die automatisch eine Situation im Raum erfassen können, um Lampen entsprechend zu steuern. Ergänzt durch besonders stromsparende Schaltungen, wird so der Energieeinsatz auf ein Minimum reduziert.

ESiMED

Mikroelektronik in der Medizintechnik muss höchste Anforderungen erfüllen. Ansätze wie sogenannte Systems-in-Package sind hierfür Schlüsseltechnologien der Zukunft. Allerdings werden solche Systeme bislang kaum in der Medizintechnik eingesetzt. ESiMED will den Zugang hierzu erleichtern.
 

IKEBA

Eine Schwachstelle der Antriebe in Elektrofahrzeugen liegt heute noch in der Effizienz und Sicherheit der Batteriesysteme. Mit den gegenwärtig eingesetzten Energiespeichern können bei weitem noch nicht die Reichweiten von Verbrennungsmotoren erzielt werden. Im Projekt IKEBA wird deshalb an einer effizienteren Nutzung gespeicherter Energie gearbeitet.

Memory³

Videokameras in der 4K-Technologie sind für Profianwendungen wie Hochgeschwindigkeitsaufnahmen immer noch sehr teuer und erfüllen noch nicht alle Anforderungen. Das Fraunhofer IIS/EAS arbeitet deshalb im Forschungsprojekt Memory³ an einem besonders kleinen und energiesparenden Mikrochipaufbau für kostengünstige und leistungsfähige Kameras.
 

MoRV

Neue Produktionsprozesse von integrierten Schaltungen (ICs) gehen mit immer kleiner werdenden Bauteilen und Gesamtgrößen einher. Dadurch treten aber auch neue physikalische Effekte auf, die beim Betrieb einer Schaltung stören können. Hierzu zählen Prozessvariationen und Parameterdegradationen. Im Rahmen von MoRV soll Software entwickelt werden, die schon im Entwurf von ICs sicherstellt, dass sie im Betrieb über die gewünschten Eigenschaften verfügen.
 

OCTCHIP

In diesem europäischen Forschungsprojekt wird eine preiswerte und miniaturisierte Chip-Technologie für die verbesserte medizinische Diagnostik, z.B. in der Augenheilkunde, entwickelt. Diese neue photonisch-elektrisch-integrierte Technologie könnte einen breiteren Einsatz der optischen Kohärenztomografie (Optical Coherence Tomography: OCT) in der medizinischen Versorgung ermöglichen. Das Fraunhofer IIS ist für die Entwicklung der Auswerteelektronik auf CMOS-Technologie verantwortlich.

 

RESIST

Der überwiegende Teil der Innovationen im Automobil und auch im Flugzeug steht im Zusammenhang mit Elektronik. Die Arbeiten in „RESIST“ sollen dabei helfen, in diesen Bereichen die Nanoelektronik als einen Schlüssel für weitere Neuentwicklungen optimal zu nutzen. Dazu entwickeln die Partner Entwurfsprozesse für Mikrochips und Systeme, mit denen sich die hohen Anforderungen an Qualität sowie Zuverlässigkeit noch besser erfüllen lassen.
 

Things2Do

Viele europäische Industriezweige stellen besonders hohe Anforderungen an die mikroelektronischen Komponenten ihrer Produkte. Bislang konnten diese oft noch mit Standardhalbleitern von weltweiten Anbietern erfüllt werden. Für immer mehr Anwendungen müssen aber leistungsfähigere und individuell zugeschnittene Technologien zum Einsatz kommen. Deshalb steht im Projekt „THINGS2DO“ die Entwicklung eines virtuellen, deutschen Design-Zentrums für sogenannte FD-SOI-Komponenten im Fokus.
 

Theranostische Implantate

Im Fraunhofer Leitprojekt „Theranostische Implantate“ werden „intelligente“ Implantate mit diagnostischen und therapeutischen Funktionen entwickelt. Im Teilprojekt des neuro-muskulären Demonstrators, einer myo-elektrischen Handprothesensteuerung, entwickelt das Fraunhofer IIS die Elektronik zur Steuerung des Implantats.