Drahtlose Sensornetze

Die Technologie für extrem energiesparende, drahtlose Sensornetze

s-net® Industrie 4.0

Innovative Informations- und Kommunikationssysteme erlauben eine durchgängige Digitalisierung von Wertschöpfungsketten. Der Einsatz der s-net®-Technologie in der Produktion vereint drahtlose Kommunikation, Lokalisierung und Sensorik mit Anwendungslogik und Prozesswissen auf einer Plattform.

Sensornetze können dabei die Grundlage für die Interaktion zwischen Maschinen (M2M) sowie zwischen Informationssystemen und der physischen Welt bilden (CPS). Intelligente Objekte, die im Rahmen von CPS agieren, können ihre Anwendungs- und Umgebungssituation erfassen, zusammen mit den Nutzern interaktiv beeinflussen und ihr Verhalten je nach Situation gezielt steuern. Die Integration kontextbewusster Smart Objects ebnet den Weg für eine durchgängige Digitalisierung von Prozessen,  von der Produktion bis hin zum Recycling. In digitalisierten Wertschöpfungsketten sind alle relevanten Daten über z.B Produktionsleistung, Produktqualität und -zustand stets verfügbar, woraus sich neuartige Geschäftsmodelle realisieren lassen.

Industrie 4.0

Der Begriff Industrie 4.0 steht für die vierte industrielle Revolution, einer neuen Stufe der Organisation und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette über den Lebenszyklus von Produkten (Entwicklung, Fertigung, Nutzung, Wartung und Recycling). Die Vision der Industrie 4.0 ist die vollständig vernetzte, flexibilisierte, energieeffiziente und skalierbare Produktion von morgen. Hierbei werden Daten in Echtzeit generiert, in Produkte und Prozesse eingebunden und entlang der Wertschöpfungskette vernetzt. Ziel ist eine durchgängig digitalisierte Wertschöpfung, auch durch eine zunehmende digitalisierte Produktion, bei der alle Produktionsschritte digital miteinander vernetzt werden.

Cyber-Physischer Systeme (CPS)

Für die Umsetzung des Industrie 4.0-Gedankens auf die dazugehörenden Wertschöpfungsketten bedarf es Cyber-Physischer Systeme (CPS). In einem Cyber-Physischen System werden informations- und softwaretechnische mit mechanischen Komponenten verbunden, um den gesamten Produktionszyklus sicht- und kontrollierbar zu machen. Hierzu werden die Lokalisierungs-, Vernetzungs-und Identifikationstechnologien des Fraunhofer IIS benötigt. Intelligente Objekte, die im Rahmen eines CPS agieren, können damit ihre Anwendungs- und Umgebungssituation erfassen, zusammen mit den Nutzern interaktiv beeinflussen und ihr Verhalten im Hinblick auf die jeweilige Situation gezielt steuern.

Internet of Things (IoT)

Das langfristige Ziel, die intelligenten Objekte vollautomatisch miteinander kommunizieren zu lassen ist letztendlich das Internet der Dinge. In diesem sind intelligente Objekte mit dem Internet vernetzt, um selbstständig kommunizieren und agieren zu können.

Industrial Internet of Things (IIoT)

Das „Industrial Internet of Things (IIoT)“ repräsentiert dabei das industrielle Konzept eines „IoT“ und dient der Verbesserung der betrieblichen Effektivität. Mit intelligenten industriellen Systemen und flexibleren Produktionstechniken kann das „IIoT“ sowohl im produzierenden Gewerbe als auch in der Agrarwirtschaft, Gesundheitsvorsorge oder in Vertriebs- und Logistikunternehmen eingesetzt werden. Die Unternehmen können somit weiteres Wachstum und verbesserte Wettbewerbsfähigkeiten generieren um damit die Zukunft des Unternehmens zu sichern.