Läuferunterstützung mit Blindtrack

Blindtrack – Ortung im Sport

Auf einen Blick

Empfängereinheit zur Ortung mit Blindtrack
© Foto Fraunhofer IIS/Kurt Fuchs

Empfängereinheit zur Ortung mit Blindtrack

Die Forderung nach sozialer Inklusion von Behinderten ist ein wichtiges gesellschaftliches Thema, welches z. B. in Kindergärten und Schulen schon teilweise umgesetzt wird. Auch die paralympischen Spiele gewinnen in diesem Zusammenhang stark an Interesse der Bevölkerung.

In diesem Kontext besteht die Nachfrage nach einer technischen Assistenz, damit sehbehinderte Läufer sich an einem Lauftraining oder einem Sportereignis barrierefrei beteiligen können.

Diese Aufgabe übernimmt das Blindtrack-System und erlaubt dadurch den Sehbehinderten mehr Flexibilität und Selbstständigkeit in der Gestaltung ihrer Freizeit und Gesundheitsförderung - es bietet dem Mensch mehr Lebensqualität.

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt in diesem Rahmen ein Ortungssystem, das über einen Sensorgurt, den der Läufer trägt, taktil und auditiv Warnsignale und Anweisungen vermittelt, wenn der Läufer die vordefinierte Laufbahn verlässt.

Technologie

Die Ortung der blinden Läufer erfolgt auf der Basis der vom Fraunhofer IIS entwickelten Funkortungstechnologie BlackFIR®. Mit der gezielten Kombination verschiedener Ortungsmethoden werden zusätzlich zu der momentanen Position auch die Bewegungsparameter, die Geschwindigkeit und die Laufbahn extrahiert.

Durch Evaluierung der vorausgesagten Situation kann eine Kollision mit anderen Läufern beziehungsweise das ungewollte Verlassen der Laufbahn vermieden werden.

Im Hintergrund wird die optimale Laufbahn für den sehbehinderten Teilnehmer berechnet, welche nun über WLAN zum blinden Läufer gesendet wird. Dieser wird mit Hilfe von Warnsignalen im Sensorgurt, welchen er trägt, informiert, welche Laufbahnänderungen er vornehmen sollte.

Zur Trainingsüberwachung werden bestimmte Informationen vom System protokolliert, um so eine Leistungsoptimierung des Sportlers vorzunehmen.

Anwendung

Blindtrack eröffnet blinden Sportlern erstmals die Möglichkeit, ohne Assistenz eines Mitläufers eine definierte Bahn einzuhalten

Nutzen für Kunden und Anwender:

Ausdauerlauf für Sehbehinderte Sportler ohne Mitläufer

Keine konditionelle Anpassung an Mitläufer nötig

Geschwindigkeitsdetektion

Trainingsüberwachung

Leistungsoptimierung anhand gelaufener Geschwindigkeiten und Kilometer

Konkurrenzfähigkeit gegen Sportler mit Sehvermögen

Vermeidung von Kollision mit anderen Läufern sowie Abkommen von der Laufbahn

 

Flyer

Blind Track – Ortung im Sport

Angebot

Das Fraunhofer IIS bietet die Integration verschiedener Basistechnologien für Echtzeitlokalisierung in Sportanwendungen. Außerdem kann die Ereigniserkennung im Sport-Bereich implementiert werden und Tests von Ortungssystemen durchgeführt werden. Ziel des Projektes Blindtrack ist die Weiterentwicklung der Technologie BlackFIR® für die Anwendung im Sport und gleichzeitiger Nutzung in Produkten der Blindtrack-Partner.