Forschung

Aktuelle Forschungsprojekte im Forschungsfeld Sensorsysteme:

Acti3D

Um Menschen in ihrem häuslichen Umfeld zu unterstützen, gibt es viele technische Ansätze. Ein wichtiger Trend ist dabei die selbständige Anpassung der Haustechnik an bestimmte Situationen oder spezifisches Verhalten der Nutzer. Die Forschungsergebnisse im Projekt "Acti3D" sollen dabei vor allem zu einer Steuerung der Beleuchtung, aber auch anderer haustechnischer Systeme führen. Grundlage ist die schnelle und effiziente dreidimensionale Erkennung und Analyse von Bewegungen von Personen mithilfe eines Vision-Systems-on-Chip.
 

EnLight

Leuchtdioden sind deutlich stromsparender als Glühlampen. Wird ihre Energieeffizienz noch weiter gesteigert, sind sie die Zukunft der Beleuchtungssysteme. Das Ziel der EnLight-Partner ist es, den Stromverbrauch heutiger LEDs um 40 Prozent zu verringern. Dafür soll ihr volles Potential durch unkonventionelle Innovationen voll ausgeschöpft werden.
 

Fast realtime

Verteilte Sensor-Aktor-Systeme erfüllen heute oftmals noch nicht die Anforderungen an eine Echtzeit-Kommunikation. Ihre langen Abfragezeiten machen sie für bestimmte Anwendungsfelder derzeit noch unattraktiv. Um das zukünftig zu ändern, untersuchen die Forschungspartner im Projekt »fast realtime« Möglichkeiten, um diese Latenz zu optimieren.

RAdCoM

Den Zustand von Brücken und anderen Bauwerken kontinuierlich zu überwachen, erfordert die Auswertung verschiedenster Sensordaten. Die Installation dieser Sensoren ist dabei häufig sehr zeitaufwändig, da sie oft über lange Strecken verkabelt werden müssen. Im Projekt RAdCoM wird deshalb ein neues System auf der Basis von drahtloser Funkkommunikation entwickelt, das speziell auf die schwierigen Umgebungsbedingungen des Schienenverkehrs angepasst ist.
 

OCTCHIP

In diesem europäischen Forschungsprojekt wird eine preiswerte und miniaturisierte Chip-Technologie für die verbesserte medizinische Diagnostik, z.B. in der Augenheilkunde, entwickelt. Diese neue photonisch-elektrisch-integrierte Technologie könnte einen breiteren Einsatz der optischen Kohärenztomografie (Optical Coherence Tomography: OCT) in der medizinischen Versorgung ermöglichen. Das Fraunhofer IIS ist für die Entwicklung der Auswerteelektronik auf CMOS-Technologie verantwortlich.

 

MICROMOLE

Der Nachweis von Spuren chemischer Substanzen ist eine komplexe Anforderung, die eine spezifische Laboreinrichtung und kompetente technologische Unterstützung erfordert. In diesem europäischen Forschungsprojekt entwickeln wir mit Forschungspartnern ein miniaturisiertes Laborautomationssystem für den autonomen Einsatz in rauen Umgebungen. Mit diesem System können geringste Mengen bestimmter chemischer Substanzen im Bereich von einigen Mikro-Mol pro Liter im Abwasser erkannt werden.

Das Fraunhofer IIS hat hierfür einen Auswerte-ASIC für chemische Sensoren sowie Energy Harvester im Abwasserbereich entwickelt. Die Implementierung der Ansteuer- und Auswerteelektronik für chemische Sensoren mit einem integrierten Low-Power IC trägt wesentlich zum Erfolg dieses Projekts bei.

 

Theranostische Implantate

Im Fraunhofer Leitprojekt „Theranostische Implantate“ werden „intelligente“ Implantate mit diagnostischen und therapeutischen Funktionen entwickelt. Im Teilprojekt des neuro-muskulären Demonstrators, einer myo-elektrischen Handprothesensteuerung, entwickelt das Fraunhofer IIS die Elektronik zur Steuerung des Implantats.