Lab-on-a-Chip

Medizinische Steuergeräte für In-vitro Diagnostik

Point-of-Care Geräte zur schnellen Diagnosefindung

Junge Ärtzin
© Fotolia.com

Bei einem medizinischen Notfall zählt jede Minute – doch oft müssen Proben aufwendig in Laboren analysiert werden. Point-of-Care Geräte hingegen bringen die Diagnostik unmittelbar zum Patienten: an das Bett im Krankenhaus, in die Hausarztpraxis oder direkt zum Patienten nach Hause.
Viele Unternehmen und Start-Ups bringen die Labordiagnostik zum Patienten und entwickeln neue In-Vitro-Diagnose Systeme (IVD-Systeme). Eine Herausforderung dabei ist die effiziente und fehlerfreie Ansteuerung der funktionalen Komponenten. Spulen, Motoren, pneumatische Schnittstellen und [Beispiele] müssen aufs Genauste funktionieren.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung medizinischer Steuergeräte /IVD Ansteuerung

Gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten wir die Anforderungen und Spezifikationen des Steuergerätes.

  • PCB Layout
  • Rapid Prototyping
  • Embedded Programmierung
  • Softwareentwicklung für Medizinprodukte
  • GUI-Programmierung
  • Webinterface Design

Dabei umfasst unser Dienstleistungsangebot u.a. das Design und Layout von PCBs, Rapid Prototyping, Embedded Programmierung sowie die Entwicklung von GUI bzw. Webinterfaces.

  •  

Kundenspezifische Development und System Control Boards

Gerade bei der der Entwicklung von IVD Systemen kann das Testen der funktionalen Komponenten oft nur mit aufwendigen und komplexen Laboraufbauten gelöst werden.
Wir am Fraunhofer IIS bieten mit kundenspezifischen Development und System Control Boards effiziente Lösungen für die Entwicklung und Optimierung von IVD-Systemen. Abgestimmt auf die Funktionalität des IVD-Geräts erarbeiten wir gemeinsam mit dem Kunden Systemspezifikationen und entwickeln individuelle Steuergeräte mit parametrierbarem User Interface.


Sie wollen ihr POC-Gerät an ein KIS oder LIS anbinden?

Weitere Informationen zur Implementierung von POCT1-A Kommunikationsstandards finden sie hier

KardiaTool: Point-of-Care Gerät zur Diagnose und Therapie von Herzinsuffizienz

Im Rahmen des Projektes KardiaTool arbeiten wir an einer medizinischen Steuergerätlösung zur nicht-invasiven Diagnosestellung und Therapie von Herzinsuffizienz. Mithilfe des integrierten POC-Geräts sollen vier relevante kardiale Biomarker (Cortisol, ProBNP-NT, TNF-a, IL-10) in Speichelproben nachgewiesen und so die passende Therapieform sowie durchgängige telemedizinische Begleitung der Patienten gewährleistet werden.

 

Das Fraunhofer IIS entwickelt im Zuge des EU-Projektes Soft- und Hardwaremodule in Form von Aktuatoren, nicht-invasiver Sensorik bis hin zur intuitiv bedienbaren GUI.

EnABLES – European Infrastructure Powering the Internet of Things
Funded by the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme

Das Projekt KardiaTool wird von der Europäischen Union im Rahmen des Horizon2020 Programms vom 1. November 2017 bis 30. April 2021 gefördert (Förderkennzeichen 768686) und von einem internationalen Konsortium aus 14 Partnern getragen.

Ionenselektive Biosensorik

Als mobile, nicht-invasive Alternative zur Blutlaktatmessung, unterstützt Sie ELECSA® bei der Trainingssteuerung.

 

Weitere Informationen

 

Synergien bündeln unter einem Dach

 

Communication.Sensors.Analysis.

 

Downloadcenter

Hier finden Sie Informationen zu abgeschlossenen Projekten sowie Flyer zum Download.

 

Entwicklungspartner für individuelle Medizintechnik

Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen aus einer Hand