Kognitive Sensorsysteme für die zerstörungsfreie Materialanalytik

Jahrzehntelange erfolgreiche Forschung am Fraunhofer EZRT und IZFP bildet die Basis unseres umfangreichen Know-hows. Aus dieser Position heraus unterstützen wir den Wandel von manueller Prozesssteuerung und -überwachung hin zu einem automatisierten Prozessmonitoring. Hierzu entwickeln wir kognitive Sensorsysteme, die zukünftig einerseits die umfangreichen, vieldimensionalen und hochkomplexen Datenströme selbstständig auswerten und andererseits durch die Ergebnisse in die Lage versetzt werden, sich selbstständig und intelligent zu konfigurieren und zu adaptieren.

In Zukunft werden unsere kognitiven Sensorsysteme...

  • die für die entsprechende Fragestellung idealen Messmethoden selbstständig einsetzen,
  • unter Zuhilfenahme von maschinellem Lernen ausschließlich jene Daten erheben, die im Kontext der Fragestellung relevant sind (»relevant data«),
  • autonom dazulernen und sich neuen Prozessen selbstständig
    anpassen (vom »supervised learning« zum »machine learning«),
  • sich autonom parametrisieren,
  • ihre Funktionsfähigkeit selbständig überwachen,
  • sich intelligent mit anderen Sensorsystemen vernetzen (»sensor fusion«).
© Fraunhofer IIS

Zerstörungsfreies Monitoring mit kognitiven Sensorsystemen

Durch unsere intelligenten Sensorsysteme sind wir in der Lage, genau die Informationen und das Wissen zu generieren, mit denen Pozesse entlang des gesamten Produktlebenszyklus optimiert werden können. Durch intelligente Vernetzung aktueller Informationen mit Daten aus früheren Stufen des Lebenszyklus von Produkten können ihre Eigenschaften kontinuierlich verbessert und zukünftig sogar an den individuellen Bedarf von Nutzern angepasst werden.

© Fraunhofer IIS

Zerstörungsfreies Monitoring entlang des Produktlebenszyklus.