Ganz oben! Unser Sendemast für digitale Kommunikation in Erlangen-Tennenlohe

Wenn Sie sich unserem Institutsgebäude in Erlangen-Tennenlohe nähern, dann ist er oft das erste, was dabei in Ihren Blick gerät: unser 58 Meter hoher Sendemast. Er ist von Weitem sichtbar und fast schon so etwas wie ein Wahrzeichen des Fraunhofer IIS.

Doch was können dieser Mast und vor allem die Antennen, die sich dort oben befinden, alles? Das erklären wir Ihnen hier!

Rainer Wansch, Ingenieur am Fraunhofer IIS, ist Experte für alle Fragen rund um den Sendemast. In diesem Video stellt er Ihnen den Sendemast persönlich vor:

Unser Sendemast leistet uns für die Forschungsbereiche Digitaler Hörrundfunk und Digitales Fernsehen ganz zentrale Dienste. Über die dort angebrachten Antennen testen wir unsere neusten Entwicklungen für den digitalen Rundfunk.

Die Region um Erlangen versorgen wir bereits mit solch digitalen Angeboten. Das Campusradio bit express, ein Gemeinschaftsprojekt der Uni Erlangen-Nürnberg und des Fraunhofer IIS, sendet über unseren Mast. Auch die Studios des Radios befinden sich bei uns. bit express sendet mit Digital Radio Mondiale, kurz DRM, dem digitalen Rundfunkstandard für Kurz-, Mittel- und Langwelle. Der Sender selbst sendet über die digitale Kurzwelle 15789 kHz mittels einer Antenne, die wir hier am Fraunhofer IIS ganz neu dafür entwickelt haben. Auch über DAB+, die Abkürzung steht für Digital Audio Broadcasting, über Webstreaming und über die UKW 87,9 MHz können Sie das Radio empfangen.

Zudem haben wir eine Teststrecke zwischen unserem Sendemast am Standort Erlangen und dem Nordostpark in Nürnberg eingerichtet. Darüber prüfen wir, wie wir mit der geringen Sendeleistung, wie sie von batteriebetriebenen Sendern bereitgestellt werden, möglichst hohe Reichweiten störungs- und fehlerfrei erzielen können. Es geht darum, für Anwendungen wie drahtlose Sensordatenerfassung, Fernüberwachung – wie etwa Smart Metering – oder der Kommunikation von Maschine zu Maschine, ein optimales digitales Übertragungsergebnis bei möglichst geringer Übertragungsleistung zu erreichen.

Unsere Arbeit in diesem Bereich macht uns zu einer der weltweit größten Forschungseinrichtungen für Kommunikation und Digitalen Rundfunk. Die Ergebnisse stecken in vielen Rundfunksystemen, die weltweit im Einsatz sind. Doch bleiben wir hier natürlich nicht stehen. Wir ergänzen und verändern den Antennenbestand am Mast und warten unsere Geräte dort oben. Hinauf auf den Sendemast dürfen allerdings nur besonders geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Haben Sie Lust, den Sendemasten mit uns mal virtuell zu besteigen? Dann klicken auf dieses Video:

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Forschungsfeld Kommunikation.