Smarte Messstationen für besseres Klima

© Fraunhofer IIS

Privatpersonen können »EnsiroGo« z. B. am Fahrrad befestigen und so Umweltdaten messen.

Im Ensiro-Projekt überwachen und übertragen smarte Sensornetze verschiedene Umweltdaten.

Feinstaub, Ozon, Stickoxide und andere Schadstoffe führen zu starker Umweltbelastung. Daher ist es sinnvoll, die Luftqualität sowohl im Innen- wie im Außenraum dauerhaft und zuverlässig zu überwachen. Unser Anwendungszentrum für Drahtlose Sensorik in Coburg entwickelt ein System aus Sensoren und digitaler Plattform, das die Umweltdaten ermittelt, drahtlos überträgt und für verschiedenste Zielgruppen verfügbar macht.

Auf Basis der anwendungsspezifischen Sensornetze werden Heuristiken zur Bestimmung und Verbesserung der Datenqualität sowie weiterführende Auswertungsverfahren entwickelt. Für die Datenerfassung entwickeln wir verschiedene Demonstratoren:

Die stationäre »EnsiroAmbit« im Innen- und Außenbereich ist über die von uns entwickelte Funktechnologie MIOTY vernetzt. Sie sammelt Daten zur Bestimmung der Luftqualität und ermittelt z. B. die Luftschadstoffkonzentration oder Aufenthaltskennzahlen. Von ihr gibt es eine Variante, die auf Linienfahrzeugen eingesetzt werden kann.

Die mobile »EnsiroGo« ist so kompakt, dass sie Privatpersonen an Rucksack, Handtasche oder Fahrrad befestigen können und so einen wertvollen Beitrag zur flächendeckenden Erfassung von Umweltdaten leisten. Wettervorhersagen, Klimaforschung, Städteplanung und Umweltschutz profitieren deutlich von diesen Daten.