Energieautarkes Trackingsystem

© Fraunhofer IIS/Kurt Fuchs

Mit Energy Harvesting können beispielsweise Container ohne Wartungsaufwand getrackt werden.

Energie aus der Umwelt versorgt Sensor-Tags autark und langlebig für den Einsatz in Trackingsystemen.

Im Projekt Daedalus haben unsere Experten für Lokalisierung, Navigation und Energiemanagement und das DFKI Robotics Innovation Center die satellitengestützte Navigation mit relativer Lokalisierung in drahtlosen Sensornetzen und die Versorgung der Trackingtags durch Energy Harvesting kombiniert.

Im April 2017 stellten sie die Ergebnisse den Projektträgern und Beteiligten live vor. Bereits jetzt wird der Trackingtag für industrielle Anwendungen und Logistikszenarien optimiert und getestet. Die Trackingkomponenten sind modular aufgebaut und können flexibel an mögliche Einsatzszenarien angepasst werden. Je nach Bedarf kann das Trackingmodul mit unterschiedlichsten Energiewandlern, wie Solarzellen, Thermogeneratoren und Vibrationswandlern, ausgerüstet werden.

Mit Energy Harvesting ist es möglich, kleine Mengen an elektrischer Energie aus der Umwelt zu gewinnen. Der Wartungsaufwand für den Batteriewechsel bei der Lokalisierung und Datenübertragung abhängig von den Umgebungsbedingungen ist sehr gering und so können unbegrenzte Betriebszeiten realisiert werden.