Mehr als nur Bilder: Fraunhofer IIS präsentiert das intelligente OMAP 4 prozessorbasierte Kamerasystem – INCA

Presseinformation / 7.12.2011

Die Zusammenarbeit mit TI liefert die Grundlage für Kamera­funktionen der nächsten Generation: integrierte Bildkompression, Echtzeit-Metadaten und Wireless-­Direktübertragung in Full-HD.

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS stellte auf dem Nationalen IT-Gipfel in München am 6. Dezember 2011 INCA vor – ein innovatives Kamerasystem auf der Grundlage des OMAP™-4-Prozessors von Texas Instruments Incorporated (TI). INCA liefert die technische Grundlage für eine neue Generation von Kameras, die für extreme Bedingungen entwickelt worden sind. Ausführliche Informationen zum Nationalen IT-Gipfel finden Sie unter www.bmwi.de. Weitere Informationen zur INCA-Plattform finden Sie auf der IIS-Webseite:
www.iis.fraunhofer.de/inca.

INCA funktioniert mit dem Android-Betriebssystem und ist eine hochintegrierte Kameraplattform, die dem Benutzer weit über die bloße Bilderfassung hinausgehende Möglichkeiten bietet. Neben der Live-Übertragung in Full-HD und der Echtzeit-Kompression von Videomaterial ermöglicht die ­intelligente Architektur des INCA-Systems neue Erkenntnisse und Informationen über jedes aufgenommene Bild. So zeichnet INCA beispielsweise Metadaten wie Beschleunigung, Richtung und Temperatur mithilfe integrierter Sensoren auf und analysiert die Daten, um dem Benutzer eine bessere Kenntnis seiner Umgebung zu ermöglichen.

INCA lässt sich darüber hinaus problemlos mit externen ­Systemen wie etwa einem Brustgurt zur Aufzeichnung der Herzfrequenz verbinden, ist mit Software wie der Gesichtserkennungssoftware SHORE™ des Fraunhofer IIS kompatibel und eröffnet somit völlig neue Perspektiven in Bezug auf die Bild-Interaktion.

Diese und andere INCA-Funktionen ermöglicht der intelligente Multicore-Prozessor von TI, der das System auf hochintelligente und energieeffiziente ­Weise antreibt. Der OMAP-4-Prozessor hat sich bereits in Smartphones, Tablet-Computern und eReadern bewährt. Nun wird er erstmals im Kamerabereich eingesetzt und erschließt neue Märkte. Die kompakte Größe des Kompressors, der geringe Stromverbrauch und die hohe Leistungsfähigkeit ermöglichen die Anwendung einer sehr kleinen (2x2x8 cm) und dennoch mit umfangreichen Funktionen ausgestatteten Kamera. Das INCA-System eignet sich daher hervorragend für Mobiltelefone sowie professionelle Film- und TV-Produktionen.

»Wir freuen uns, Teil der INCA-Plattform zu sein und eng mit Fraunhofer IIS an weiteren intelligenten Kamerafunktionen zu arbeiten,« erklärte Angela Raucher, Business Development Director for OMAP Emerging Markets, TI. »Unser TI-Team verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Entwicklung leistungsfähiger Architekturen für den Mobilfunkmarkt. Wir haben diese Fachkenntnisse genutzt, um die OMAP-4-Prozessorkapazitäten in die INCA-Plattform zu integrieren. Hierdurch hebt sich die Plattform mit Funktionen wie HD-Videos in höchster Qualität oder Gesichtserkennung von der Konkurrenz ab. Dieses Produkt eröffnet Profi- und Amateurfotografen gleichermaßen völlig neue Möglichkeiten.«

INCA kombiniert hohe Prozessorleistung mit einer kompakten Bauweise. Die Konstruktion der Kamera ermöglicht völlig neue Perspektiven selbst in schwierigen Umgebungen. So widersteht die INCA-Kamera beispielsweise Sand und Staub, wenn Fotografen Expeditionen in die Tierwelt unternehmen. Darüber hinaus trotzt die Kamera Kälte und Schutt im Einsatz als Helmkamera bei Skispringern, Mountainbike-Fahrern oder in anderen Extremsportarten.

Technische Daten
Der INCA-Prototyp liefert 30 Bilder pro Sekunde in Full-HD-Auflösung und kann diese in Echtzeit komprimieren und aufzeichnen. Mithilfe eines angeschlossenen LTE-Moduls kann das Kamerasystem Full-HD-Bilder mit minimaler Zeitverzögerung übertragen.
Darüber hinaus wurde INCA als modulares System entwickelt, das mit einer Vielzahl von Front-End- und Back-End-Produkten verbunden werden kann. Zu den verfügbaren Optionen zählen ein HD-SDI-Ausgang (High Definition Serial Digital Interface), HDMI (High Definition Multimedia Interface) und Ethernet. Das austauschbare Front-End-Gerät ermöglicht die direkte Einspeisung von Videosignalen aus anderen Kameras sowie die Integration verschiedener Sensoren. Dank dieser Eigenschaften eignet sich INCA auch als Recorder oder Funk-Relais.

Verfügbarkeit und Preis
Die INCA-Technologie steht für Kundenanwendungen zur Verfügung. Bei Fragen zu Lizenzierung und Preisberechnung wenden Sie sich bitte an unser Team.