Presseinformationen nach Forschungsbereichen

Entwicklung Adaptiver Systeme

Mehr Raum für die Forschung

Im Süden Dresdens entsteht bis 2020 ein neues Institutsgebäude für das Fraunhofer IIS/EAS. Für die Mitarbeiter wird es damit deutlich verbesserte Arbeitsbedingungen und neue Flächen für Labore sowie Test- und Experimentierumgebungen geben. Die Investitionskosten von insgesamt rund 25 Millionen Euro werden von der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, dem Bund sowie vom Freistaat Sachsen getragen.

14.12.2017

Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation

Für mittelständische Anbieter elektronischer Lösungen ist das "Internet der Dinge" mit nahezu unüberwindlichen Hürden verbunden. Denn für konkurrenzfähige Produkte der Zukunft fehlt ihnen derzeit oftmals der Zugang zu den Hochtechnologien der Mikroelektronik. Das will ein Verbund aus vier sächsischen Fraunhofer-Instituten mit Unterstützung von Kollegen aus Berlin und Erlangen in den kommenden zwei Jahren grundlegend ändern. Gemeinsam mit dem Halbleiterhersteller GLOBALFOUNDRIES Dresden arbeiten sie an einer "Baukastentechnologie", die dem Mittelstand erstmals eine einfache Nutzung zukunftsweisender Systemarchitekturen und Fertigungsmethoden ermöglichen soll. Um dabei genau den Bedarf zu berücksichtigen, können Firmen ihre Ideen in die Umsetzung einbringen und die spätere Lösung testen.

1.12.2017

Reflex statt Reaktion

In den vergangenen zwei Jahren haben das Fraunhofer IIS/EAS und der Halbleiterhersteller GLOBALFOUNDRIES im Projekt »MARS« an der Weiterentwicklung hochzuverlässiger 22nm FDSOI-Bausteine gearbeitet. Sie sollen zukünftig sogenannte »Taktile Intelligente Systeme« made in Dresden ermöglichen. Von solchen funkvernetzten und miteinander in Echtzeit kommunizierenden Systemen werden zum Beispiel Bereiche wie das autonome Fahren oder Anwendungen für eine intelligente Produktion enorm profitieren.

16.8.2017

Zuverlässige More-than-Moore-Komponenten aus dem Baukasten

Im europäischen Projekt ADMONT entwickeln Partner aus Industrie und Forschung im Raum Dresden einzigartige Produktionslinien für »More-than-Moore«-Elektronik. Die Arbeiten der Forscher vom Fraunhofer IIS/EAS sorgen dabei dafür, dass die entstehenden Mikrochips über die notwendige Qualität verfügen. Zur Projekthalbzeit haben sie bereits erste Modelle für Simulationen entwickelt, die schon im Entwurfsprozess das zukünftige Verhalten dieser Bauteile realistisch abbilden.

22.5.2017

Mikrochip-Alterung per Knopfdruck vorhersagen

Das Wissen über Alterungsvorgänge in elektronischen Komponenten ist für viele Einsatzgebiete integrierter Schaltungen (ICs) entscheidend. Mit der zunehmenden Miniaturisierung von Mikrochips und neuen Fertigungstechnologien wird diese Aufgabe allerdings zu einer besonders großen Herausforderung. Forscher des Fraunhofer IIS/EAS haben deshalb speziell für diese Einsatzgebiete effiziente mathematische Modelle zur Vorhersage der Alterung von Transistoren entwickelt. Mit ihnen erhalten Elektronikdesigner weltweit erstmals die Möglichkeit, wirklichkeitsgetreue Simulationen durchzuführen und damit das Verhalten von Schaltungen auf Jahre im Voraus exakt zu prognostizieren. 

15.2.2016

Datenrate vervierfacht - 3D-Chip für Ultra-HD-Kameras

Im Projekt Memory³ ist es den Forschern des Fraunhofer IIS/EAS gelungen, die Breite der Leitungen zwischen Prozessor und Speicher so stark zu reduzieren, dass sich die Leistungsfähigkeit des Systems vervierfacht hat. Für die Elektronik von Ultra-HD-Kameras und andere leistungsintensive Bauteile kommt die neue, dreidimensionale Integrationstechnologie einem Quantensprung gleich.

16.12.2015

More-than-Moore auf ganzer Linie

Im europäischen Projekt »ADMONT« entwickeln Industrie und Forschungsinstitutionen effiziente Produktionslinien für die Herstellung von Chips mit »More-than-Moore«-Technologien. Mit dem Expertenwissen des Fraunhofer IIS/EAS werden dabei bereits im Vorfeld der Produktion Modellentwicklungen und Simulationen möglich, die die Qualität dieser Schaltkreise gewährleisten.

17.9.2015

Technologietag "Innovationspotentiale für die Produktion" in Dresden

Mit Unterstützung des Clusters Mechatronik & Automation e.V. veranstaltet das Fraunhofer IIS/EAS am 29. September 2015 einen Technologietag zu aktuellen Themen aus dem Umfeld der Produktion von morgen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung mit Fachvorträgen stehen die Vorstellung von Lösungen für Funksysteme in der Industrieautomatisierung sowie für die intelligente Datenanalyse.

30.6.2015

Ausgründung des Fraunhofer IIS/EAS bietet Software für die Entwicklung hochmoderner Elektronik

Am 1. Juli 2015 wird die COSEDA Technologies GmbH im Dresdner Norden ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen. Das Team aus ehemaligen Fraunhofer-Mitarbeitern bietet dann weltweit Software an, mit der Unternehmen ihre besonders komplexen Elektronikprodukte sicherer, schneller und damit kostengünstiger entwickeln können. Dabei fließt Know-how aus mehr als 15 Jahren Kooperationen des Fraunhofer IIS/EAS mit der Halbleiterindustrie ein.

22.6.2015

Intelligentes Energiesparen bei der Gebäudesteuerung

Das Fraunhofer IIS/EAS arbeitet mit europäischen Partnern an einem besonders effektiven Steuerungssystem zur Optimierung des Energieverbrauchs in Gebäuden. Kern des Verfahrens ist ein Vorhersagemodell, das sowohl die Anforderungen an die Raumnutzung und den Energiebedarf der gesamten Gebäudetechnik berücksichtigt als auch Umwelt- und Witterungsparameter einbezieht.

17.6.2015

Forschungsstandort Dresden/Chemnitz avanciert zum Leistungszentrum für Mikro- und Nanoelektronik

Vier Dresdner Fraunhofer-Einrichtungen - darunter das Fraunhofer IIS/EAS - schließen sich mit den Technischen Universitäten Dresden und Chemnitz zum Leistungszentrum »Funktionsintegration für die Mikro-/Nanoelektronik« zusammen. In enger Kooperation mit ansässigen Unternehmen sollen Forschungs-Know-how vertieft, Innovationen schneller in Anwendungen und Produkte umgesetzt und damit die Region gestärkt werden. Als offizieller Start ist der 1. Juli 2015 geplant.

10.6.2015

Maßgeschneiderte Chips aus Europa

Deutschland treibt Chipentwicklung zur signifikanten Verringerung des Energieverbrauchs. Fraunhofer IIS/EAS Teil des Forschungsprojektes "THINGS2DO"

6.5.2015

Modelisax - Nutzergruppe mit Erfolgsmodell

Die Bilanz nach zwei Jahren Modelica-Nutzergruppe „Modelisax" fällt rundum positiv aus: Fast 50 Mitglieder tauschen sich in diesem Rahmen inzwischen regelmäßig zu der weltweit angewandten Modellierungssprache aus. Einmalig im Osten Deutschlands ist, dass die Gesprächsplattform sowohl für Industrievertreter als auch für Anwender aus dem akademischen Bereich offen und kostenfrei ist.

20.4.2015

First-Time-Right-Entwürfe bei viel kürzeren Entwicklungszeiten

Der am Institutsteil Entwurfsautomatisierung des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS entwickelte »Intelligent IP Mixed-Signal-Designflow« bietet einen einzigartigen Automatisierungsgrad, insbesondere für den sonst sehr zeitaufwendigen und fehleranfälligen Analogentwurf.

15.4.2015

Forschungsprojekt RESIST – Sichere und zuverlässige Nanoelektronik für Fahrzeugsysteme

Bis zu 90 Prozent der Innovationen im Automobil stehen bereits im Zusammenhang mit Elektronik. Zehn Partner aus Wirtschaft und Forschung arbeiten gemeinsam im Projekt „RESIST“ daran, die Nanoelektronik als einen Schlüssel für weitere Neuentwicklungen optimal zu nutzen. Dazu entwickeln sie Entwurfsprozesse für Mikrochips und Systeme. Das Ziel sind besonders leistungsfähige und robuste Bauteile, die gleichzeitig zur Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß beitragen.

4.2.2015

Optisches Messsystem mit eingebautem Schutz der Privatsphäre

Ein intelligentes Bildverarbeitungssystem für die Automatisierung detektiert und unterscheidet selbständig mithilfe von optischen Sensoren Menschen von Gegenständen. Kern der Lösung ist ein Sensorsystem mit integrierter Informationsverarbeitung. Da keine realen Bilddaten ausgegeben werden, ist die Privatsphäre lokalisierter Personen optimal geschützt.

29.1.2015

Auf dem Weg zur Mikroelektronik mit Selbstprüfung

Bei zahlreichen Bauteilen für die Luftfahrt, Automobil- oder Medizintechnik ist es unentbehrlich, dass die enthaltene Elektronik fehlerfrei über Jahrzehnte funktioniert. Gleichzeitig soll sie preisgünstig und extrem leistungsfähig sein. Im Projekt RELY haben Forscher des Fraunhofer IIS/EAS deshalb gemeinsam mit weiteren Partnern Software für die Entwicklung von Elektronik mit höchster Zuverlässigkeit erarbeitet.