Kooperation zwischen Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Fraunhofer IIS stärkt Dienstleistungsforschung

Presseinformation / 13.12.2012

Am 13. Dezember 2012 unterzeichneten Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske, Präsident der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, und Prof. Dr.-Ing. Albert Heuberger, Leiter des Fraunhofer IIS, einen weiteren Vertrag zur Zusammenarbeit. Gemeinsam mit Prof. Dr. Kathrin Möslein, Inhaberin des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, insbesondere industrielle Informationssysteme, wird das Fraunhofer IIS zum Themenfeld »Service-Innovationen« forschen. Dabei sollen im Rahmen der Fraunhofer Service Factory Nürnberg ein virtuelles »Open Service Lab« und eine reale »Service Manufaktur« als Anlaufstelle für Verbraucher und Unternehmen errichtet werden.

Im Rahmen der Kooperation sollen Fragen der systematischen Entwicklung von innovativen Dienstleistungen sowie des Prototyping, der Produktivität und Professionalisierung untersucht werden. Insbesondere die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien für Dienstleistungen wird in den Fokus gerückt werden. Erforscht werden vor allem Innovationen für die Kombination von Produkten und Dienstleistungen, so genannte hybride Lösungen, wie man sie beispielsweise aus der Mobiltelefonie kennt: Das Produkt wäre in diesem Fall das Smartphone, die Dienstleistung die dazugehörige Plattform für Inhalte. Gemeinsames Ziel der Vertragspartner ist es, die Effektivität von Innovationsprozessen zu steigern, etwa durch Methoden der interaktiven Wertschöpfung: Bei Open-Innovation-Prozessen beispielsweise werden potenzielle Kunden und Nutzer ganz gezielt in die Entwicklung eines neuen Service mit einbezogen, ihr Feedback dient der Weiterentwicklung und Perfektion der Lösung oder Dienstleistung.

Einrichtung einer interdisziplinären, virtuellen Plattform

In diesem Kontext wird u. a. für den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften ein »Open Service Lab« errichtet. In diesem »Labor« können Wissenschaftler verschiedener Disziplinen sowie beispielsweise Entwickler aus Unternehmen über eine interaktive, virtuelle Plattform Informationen austauschen und gemeinsam an neuen hybriden Lösungen oder Services arbeiten. Auf diese Weise wird in der Region herausragende Forschung zum Thema Dienstleistung etabliert, die im Lauf der Zeit auch auf internationale Ebene ausgeweitet werden soll.

»Service Manufaktur« für Endverbraucher und Unternehmer

Darüber hinaus wird im Rahmen der Kooperation an einer »Service Manufaktur« in der Nürnberger Innenstadt gearbeitet. Verbraucher werden hier interaktiv an Services und Lösungen mitarbeiten können, von denen sie später womöglich selbst als Nutzer und Kunden profitieren. Unternehmen der Region können in dieser Manufaktur ihre neu entwickelten Dienstleistungsangebote testen und das Verbraucherfeedback direkt in die Entwicklung integrieren. Sie erhalten auf diese Weise zusätzliche Unterstützung in Sachen Dienstleistungsentwicklung und -prototyping.

FAU-Präsident Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske betont die Bedeutung dieser Zusammenarbeit: »Die Kooperation zwischen FAU und Fraunhofer IIS wird dieses höchst innovative Forschungsfeld deutlich voranbringen. Profitieren werden davon vor allem Unternehmen und Bürger in der Europäischen Metropolregion Nürnberg und darüber hinaus.«

Prof. Dr.-Ing. Albert Heuberger begrüßt die Kooperation ebenfalls ausdrücklich: »Ich freue mich über die weitere Zusammenarbeit mit der Universität. Die Kooperation wird den Transfer von Know-how aus der Wissenschaft in die Praxis fördern. Unser Ziel ist, dass Dienstleistungsunternehmen in der Region in Zukunft effizienter und nachhaltiger arbeiten können.«