Ideenwettbewerb »Nachhaltige Services«: Die Sieger stehen fest

Presseinformation / 19.4.2012

Der von der Service Factory am Fraunhofer SCS im Spätsommer letzten Jahres ausgerufene Ideenwettbewerb, bei dem Studenten aller Fachrichtungen nachhaltige Service-Ideen einreichen konnten, ist beendet. Insgesamt bewarben sich 35 Teams aus ganz Deutschland und der Schweiz. Zehn Finalisten qualifizierten sich für die finale Phase des Wettbewerbs. Nach der Bewertung durch externe Juroren aus Wirtschaft und Wissenschaft stehen nun die Sieger des Wettbewerbs fest.

Den ersten Platz belegten Erhan Altug von der Universität Erlangen-Nürnberg und sein Partner Serdar Cagli mit ihrem »Desomat« - einem Geschäftsmodell, das die Desinfektion von Einkaufswägen vorsieht und damit der Übertragung von Krankheiten entgegenwirkt.

Zweiter wurde das Team um Sigrid Zänkert, Korbinian Breu und Heinrich Rusche von der Technischen Universität München. Ihr Konzept »healthme« belohnt »gesundes« Verhalten, indem smartphone-basiert Bonunspunkte bei Krankenkassen gesammelt werden können.

Den dritten Platz belegte das Team »Smact« aus Nordhausen, bestehend aus Maria Haun, Christian Plegge und Tadeusz Stasicki, welches Eltern eine kostengünstige und dennoch qualitativ hochwertige Ausstattung für Säuglinge und Kleinkinder auf Mietbasis anbieten will.

Die zehn Finalisten wurden am 19. April ab 15:00 Uhr in einer Prämierungsveranstaltung an unserem Standort in Erlangen gefeiert. Die Sieger erhielten Preisgelder im Wert von insgesamt 6.000 Euro sowie Beratungsleistungen der Fraunhofer SCS zur Weiterentwicklung der Ideen im Wert von 12.000 Euro.

Der Leiter der Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS, Prof. Dr.- Ing. Heinz Gerhäuser, zeigte sich mit den Ergebnissen sehr zufrieden: »Der Wettbewerb hat uns deutlich gemacht, dass das Thema nachhaltiger Dienstleistungen für junge Menschen einen wichtigen und facettenreichen Bestandteil des Alltags darstellt. Deshalb sind wir froh, gemeinsam mit unseren Partnern einen Beitrag geleistet zu haben und somit die jungen Menschen bei ihren Vorhaben begleiten konnten.«

Der Ideenwettbewerb »Nachhaltige Services« wurde unterstützt vom Wirtschaftsministerium des Freistaats Bayern, der studentischen Unternehmensberatung Phlink e.V. aus Marburg, sowie den mittelständischen Unternehmen BI-LOG aus Bamberg und Novotek aus Magstadt.