Großer Andrang bei der »Offenen Werkstatt« zum Thema: Datensicherheit im Internet – der gläseren Nutzer

/ 6.11.2014

Erlangen, 6. November 2014: Apps auf Smartphones und Server im Internet sammeln unsere persönlichen Daten, erstellen ein Bewegungsprofil und erfassen unser Verhalten. Ohne dass wir etwas davon merken und oft auch ohne unsere Zustimmung. Ist ein Einkauf per Kreditkarte im Internet wirklich sicher? Welche Daten greifen Facebook oder Amazon ab? Und was passiert, wenn ich über GoogleMaps eine Route berechnen lasse? Diese und weitere Fragen wurden auf der Offenen Werkstatt 2014 geklärt. Etwa 300 Gäste diskutierten mit dem Podium und informierten sich zum Thema Datensicherheit im Internet.

Doch trotz vieler Risiken: Unser Leben ist mit dem World Wide Web und mit Social Media sehr viel bequemer geworden. Einkaufen, die nächste Urlaubsreise buchen oder mit Freunden Kontakt halten – die Möglichkeiten sind grenzenlos. Unternehmen kommunizieren heute auch ganz anders: zielgruppengerechter, schneller, transparenter. Die junge Generation legt darauf großen Wert. Liegt sie falsch, wenn sie die Risiken des Internets dabei vernachlässigt?

Darüber diskutierte das hochkarätige Podium mit Ernst Schulten, M.Sc. Dipl.-Betriebswirt (FH), Freiberuflicher Referent für Social Media und Dozent an der Hochschule Aschaffenburg; Dr. Zinaida Benenson, Dozentin am Lehrstuhl für IT-Sicherheitsinfrastrukturen an der FAU Erlangen-Nürnberg; 
Dr. Rudolf Kötter, Leitender Akademischer Direktor des Zentralinstituts für Angewandte Ethik und Wissenschaftskommunikation an der FAU Erlangen-Nürnberg
 und Holger Schellkopf, stellvertr. Chefredakteur der Mittelbayerischen Zeitung, Prokurist der M-Crossmedia GmbH und Lehrbeauftragter an der Universität Passau. In seinem Einführungsvortrag gab Ernst Schulten Einblicke und Tipps, wie man sich im Internet bestmöglich schützen kann.

Die Offene Werkstatt wird jährlichvon der Technischen Fakultät der FAU Erlangen-Nürnberg und dem Fraunhofer IIS im Rahmen der Vortragsreihe Faszination Technik veranstaltet.

10 Regeln der Webhygiene von Ernst Schulten

1. Verwenden Sie mehrere und auch sichere Kennwörter

2. Halten Sie den Virenschutz am Computer aktuell und eingeschaltet

3. Private Nutzung sozialer Netzwerke nur mit Pseudonym

4. Seien Sie sparsam mit Bildern im Internet

5. Vermeiden Sie identifizierende persönliche Angaben im Internet

6. Prüfen Sie Ihre Freundesliste in sozialen Netzwerken regelmäßig

7. Halten Sie die Chronik in sozialen Netzwerken so kurz wie möglich

8. Kontrollieren Sie regelmäßig die Privatsphäre-Einstellungen der genutzten Dienste

9. Verweigern Sie Apps oder Spielen den Zugriff auf die persönlichen Daten

10. Begehen Sie keine Rechtsverletzungen