High-Octane Motorsports e. V. stellt neuen Rennwagen »FAUmax theta« für die Saison 2015 vor

/ 18.6.2015

Erlangen, 18. Juni 2015: Das Team des »High-Octane Motorsports e. V.« hat am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS den neuen Rennwagen für die Saison 2015, den »FAUmax theta«, enthüllt. In dem Verein High-Octane Motorsports engagieren sich etwa 80 Studenten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Sie planen, konstruieren und bauen einen Boliden, einen Rennwagen, mit dem das Team an dem jährlichen Konstruktionswettbewerb der Formula Student teilnimmt. Der achte und neueste Rennwagen des Teams, der »FAUmax theta«, wurde erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Fraunhofer IIS unterstützt High-Octane Motorsports e. V. seit seiner Gründung vor neun Jahren.

Schneller, leichter, effizienter und sicherer – Jahr für Jahr arbeiten die Studenten des High-Octane Motorsports-Teams daran, ihren Rennwagen noch besser zu machen. Das Ergebnis kann sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen: Der »FAUmax theta« beschleunigt von 0 auf 100 in 3,6 Sekunden und wiegt durch den Einsatz von Carbon Monocoque nur 175 Kilogramm. Neuerungen gibt es dieses Jahr im Bereich des Chassis sowie des Fahrwerks: Im Chassis werden, bedingt durch das Reglement, die Heckflügel deutlich schmäler. Um den fehlenden Anpressdruck auszugleichen hat das Team zwei Änderungen vorgenommen. Zum einen trägt der Bolide einen zweischichtigen Heckflügel mit insgesamt acht Elementen, zum anderen konstruierten die Studenten seit 2012 zum ersten Mal wieder einen Unterboden.

Im Bereich des Fahrwerks erlaubt ein neues Feder-Dämpfer-Konzept das separate Einstellen von Längs- und Querdynamik. Dies ermöglicht eine genauere Anpassung des Fahrzeugsetups.

Technische Daten des »FAUmax theta«

Allgemeine Daten
Carbon Monocoque
Aprillia SXV 550 V2-Zylinder
Gesamtmasse: 175 kg
Beschleunigung von 1–100 km/h: 3,6 s
Höchstgeschwindigkeit: 119 km/h (durch Endübersetzung begrenzt)
Maximale Querbeschleunigung: 2,25 g

Einige Neuerungen

Fahrwerk

  • Roll-Heave Konzept, Separates Einstellen von Längs- und Querbeschleunigung
  • Direkte Anbindung der vorderen Pushrods an die Radträger, außerhalb der Lenkachse
  • Belastungsoptimierte Radnabe inklusive Insert an der Hinterachse

Chassis

  • Überarbeitetes, gewichtsoptimiertes Monocoque
  • Erweitertes Aerodynamikkonzept: Heckflügel in zwei Ebenen aus insgesamt acht Elementen, zusätzlich erstmals seit 2012 mit Unterboden und Seitenkasten
  • Topologieoptimierte Anbindung des Heckflügels
  • Komplett neuentwickeltes Lenkrad

Elektronik

  • Erweiterung des CAN-Bussystems
  • Entwicklung eines Fahrzeug-Informationssystems mit Multifunktionsanzeige
  • Entwicklung eines bidirektionalen Live-Telemetriesystems

Motor

  • Neuer Schalldämpfer, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden
  • Drosselklappe mit drehbarem Flachschieber zur genaueren Messung der Gaspedalstellung

An folgenden Events nimmt das Team teil

Deutschland: Hockenheimring, 28. Juli – 2. August 2015
Österreich: RedBull Ring Spielberg, 10. – 13. August 2015
Ungarn: Györ, 20. – 23. August 2015

Nennenswerte Platzierungen aus dem letzten Jahr

Deutschland
Zweiter Platz in der Disziplin Endurance
Dritter Platz in der Disziplin Cost Reports
Vierter Platz Gesamtwertung

Österreich
Erster Platz in der Disziplin Cost Report
Dritte Plätze in der Gesamtwertung und den Disziplinen Acceleration und Efficiency

Tschechien
Erster Platz in der Disziplin Cost Report
Zweiter Platz in der Disziplin Acceleration
Dritte Plätze in der Gesamtwertung und den Disziplinen Endurance und Efficiency