funklust – die neuen Campusmedien

/ 7.6.2016

Erlangen, 7. Juni 2016: Das Campusradio bit express des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg FAU hat sich mit dem Uniradio Unimax und dem Videoformat t°fau zur Medieninitiative funklust zusammengeschlossen. Dadurch sollen der Austausch zwischen den studentischen Medien gefördert und die Reichweite vergrößert werden.

Eröffnung des neuen Gebäudes in Nürnberg
© funklust

Das Sendestudio sowie Schnittplätze für Audio- und Videoarbeiten befinden sich im Gebäude des Fraunhofer IIS.

Seit dem 11. April 2016 sendet das digitale Campusradio bit express offiziell unter neuem Namen. Seit über einem Jahr arbeiten die Redaktionen der drei studentischen Medieninitiativen bereits in einzelnen Projekten zusammen, seit September treten sie gemeinsam als Initiative auf. Der offizielle Zusammenschluss und die Einführung der Marke funklust erfolgten im April 2016.

Durch die Zusammenarbeit sollen der Austausch zwischen den einzelnen Medien gefördert und die Reichweite und Bekanntheit an der FAU und im studentischen Umfeld vergrößert werden. Das multimediale studentische Programmangebot ist nicht-kommerziell und frei von Werbung; funklust versteht sich als ein journalistisch-unabhängiges Medium mit professionellem Anspruch.

Als zentrale Plattform für die Verbreitung der Inhalte von funklust dient eine eigene Homepage (www.funklust.de) mit Webstream, welche durch die Präsenz in sozialen Netzwerken (Facebook, YouTube, Twitter) ergänzt wird.

Die digitale Rundfunktechnik kommt vom Fraunhofer IIS

Bei der Produktion und Verbreitung ihrer Inhalte arbeiten die funklust-Redaktionen eng mit verschiedenen Kooperationspartnern zusammen. Technisch wird funklust vom Fraunhofer IIS und dem Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationselektronik LIKE unterstützt, welche den Betrieb des Rundfunksenders als Testsender für digitale Rundfunkservices und des Internetstreams gewährleisten. Zudem befinden sich im
Gebäude des Fraunhofer IIS das Sendestudio sowie Schnittplätze für Audio- und Videoarbeiten. funklust arbeitet darüber hinaus eng mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaften der FAU sowie dem Aus- und Fortbildungskanal afk max Nürnberg zusammen.

Studenten können redaktionelle Erfahrung sammeln

Auch in Zukunft soll funklust Studierenden aller Fakultäten der FAU die Möglichkeit bieten, bereits während dem Studium Erfahrungen im Bereich Audio-, Video- und Webjournalismus zu sammeln und aktiv in der Programmgestaltung mitzuarbeiten. Die Studierenden können dabei verschiedene Aufgaben und Positionen übernehmen: beginnend als Redakteur oder Moderator, können später auch Aufgaben als CVD (Chef vom Dienst) oder die Rolle als Chefredakteur übernommen werden. Daneben können die Mitarbeiter sich auch in der Ausbildung neuer Redakteure oder in der Öffentlichkeitsarbeit und im Marketing für funklust einbringen.