Einer, der mit mp3 die Welt veränderte

/ 13.4.2018

Prof. Dieter Seitzer, vielfach ausgezeichneter Wissenschaftler, ehemaliger Leiter des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS und Wegbereiter von mp3, feiert am 17. April 2018 seinen 85. Geburtstag.

© Fraunhofer IIS

Prof. Dieter Seitzer gründete und leitete das Fraunhofer IIS. Er führte es von der Arbeitsgruppe zum größten Institut der Fraunhofer-Gesellschaft.

Schon der Start war außergewöhnlich. Dieter Seitzer verließ das Gymnasium 1952 als bester seines Abitur-Jahrgangs in Baden-Württemberg. 1970 wurde er auf den Lehrstuhl für Technische Elektronik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg berufen. Dort erkannte er früh die Notwendigkeit des Technologietransfers und startete eine großartige Karriere.

Forschung in die Praxis zu bringen und die Wissenschaft mit der Wirtschaft zu vernetzen, das war Seitzers Anliegen und gleichzeitig die Basis für die dynamische Entwicklung des Fraunhofer IIS hin zum größten und erfolgreichsten Fraunhofer-Institut.

Seitzer gründete das Fraunhofer IIS und leitete es von 1985 bis 1998. Von 1970 bis 1998 hatte er zudem den Lehrstuhl für Technische Elektronik der FAU Erlangen-Nürnberg inne. Er setzte auf das Potenzial der Audiokompression und förderte die technologische Weiterentwicklung mit konstanter Hartnäckigkeit. Daraus entstand das weltbekannte Format mp3. Heute forschen in den »International Audio Laboratories Erlangen« von Fraunhofer IIS und der Universität Erlangen-Nürnberg Spitzenwissenschaftler aus der ganzen Welt auf dem Gebiet der Audiotechnologien.

 

Kleine Feier im Fraunhofer IIS

 

Der verdiente Wissenschaftler feiert seinen 85. Geburtstag im kleinen Kreis im Fraunhofer IIS mit kurzen Gratulationsreden von Prof. Robert Weigel, Lehrstuhl für Technische Elektronik der FAU, Prof. Albert Heuberger, Leiter des Fraunhofer IIS, und Dr. Elisabeth Preuß, Bürgermeisterin der Stadt Erlangen.

 

Kurz-Vita
1957 Diplom für Nachrichtentechnik, TH Stuttgart
1961 Promotion »Verformung von Impulsen auf inhomogenen Leitungen«
1962 – 1970 IBM-Forschungslabor, Rüschlikon/Schweiz, zuletzt Leiter Abteilung für experimentelle Systeme der  Nachrichtenübertragung
ab 1970 Inhaber des Lehrstuhls für Technische Elektronik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
1977 – 1979 Dekan der Technischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
1984/1985 Geschäftsführer, Zentrum für Mikroelektronik und Informationstechnik Gemeinnützige GmbH (ZMI), Nürnberg
1985 – 1990 Geschäftsführer, Zentrum für Mikroelektronik und Informationstechnik Gemeinnützige GmbH (ZMI), NürnbergLeiter der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Integrierte Schaltungen (AIS-A), Erlangen
ab 1990 Direktor des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen, Erlangen
1998 Emeritierung, gleichzeitig Beendigung Leitung des Fraunhofer IIS
1999 – 2005   Präsident der Bayerischen Forschungsstiftung

 

Auszeichnungen (Auswahl)  
1989 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
1992 Karl-Heinz Beckurts-Preis für Angewandte Forschung«
1995 Kammer-Verdienstmedaille der IHK Nürnberg
1996 Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft
1998 Verleihung des Goldenen Ehrenringes der Stadt Erlangen
2000 NET21 – Auszeichnung “for the most influential software development MP3" mit Prof. Gerhäuser
2002 Bayerischer Verdienstorden
2005 Helmut-Volz-Medaille der Techn. Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
2005 Ehrenmedaille des Fraunhofer IIS
2006 Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
2007 Aufnahme in die Hall of Fame der Consumer Electronics Association, USA