Der Geschichte auf der Spur: XXL-Computertomographie des Raketenjägers Me 163

/ 21.3.2019

Fürth: Das Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik, ein Bereich des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS, hat den Raketenjäger Me 163 Messerschmitt mittels XXL-Computertomographie untersucht. Das seltene Exemplar stammt aus der Sammlung des Deutschen Museums. Das Kuratorenteam für Historische Luftfahrt erhofft sich durch den Scan neue Erkenntnisse zur Geschichte dieser Maschine.

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube

Interview mit Andreas Hempfer, Deutsches Museum, München, und Prof. Randolf Hanke, Leiter des Fraunhofer-Entwiklungszenturms EZRT, Fürth

XXL-Computertomographie des Raketenjägers Me 163
© Fraunhofer IIS, EZRT/Deutsches Museum

Erste Ergebnisse aus dem XXL-Scan: Das 3D-Rendering macht das Innenleben des Raketenjägers sichtbar.

XXL-Computertomographie des Raketenjägers Me 163
© Fraunhofer IIS, EZRT/Deutsches Museum

Die Daten aus dem Röntgenscan lassen sich zu extrem detaillierten Bildern vom Innenleben des Flugzeugs verarbeiten.

Modernste Prüfobjekte aus dem Bereich der Luft- und Raumfahrt sind für die Forschenden am Fraunhofer EZRT nicht ungewöhnlich – schließlich setzen viele namhafte Unternehmen inzwischen auf die XXL-CT-Technik. Auch Museen arbeiten seit Jahren mit den Fürthern zusammen. So haben bereits zahlreiche spannende Prüfobjekte – allen voran ein 65 Millionen Jahre alter T. rex-Schädel – den Weg nach Fürth gefunden. Und dennoch stellt sich bei solchen besonderen Projekten keine Routine ein: Es handelte sich bei diesem Flugzeug um das bislang größte Scanobjekt in der Hochenergie-Halle des Instituts. Der Flieger kam in einem speziell angefertigten Stahlgestell und wurde mit abmontierten Flügeln im XXL-CT-System untersucht. Die hierbei entstandenen CT-Daten nutzen die Kuratoren insbesondere zu Forschungszwecken. Aber auch Besucher des Deutschen Museums haben etwas von der Digitalisierung: Im Rahmen der neuen Luftfahrtausstellung 2020 wird das Flugzeug mittels Virtual- und Augmented Reality Anwendungen für Besucher zu sehen sein.