© Fraunhofer IIS
Beim Lichtschnittverfahren wird eine Lichtlinie quer zur Materiallage auf die Aufbautrommel projiziert und diese mit einer Spezialkamera unter einem Winkel zur Projektionsrichtung aufgezeichnet.

SpliceChecker

Bei der Herstellung von Reifen werden unterschiedliche Materiallagen auf eine Trommel gewickelt, der Reifen also Lage für Lage aufgebaut. Für die Qualität und Sicherheit des Reifens ist entscheidend, dass Anfang und Ende jeder Lage eine definierte Überlappung aufweisen.

Bislang werden zur Bestimmung des Überlapps Messsysteme eingesetzt, die lediglich einzelne Spuren erfassen. Das vom Fraunhofer EZRT entwickelte Prüfsystem SpliceChecker setzt die Lichtschnittmesstechnik ein, um erstmalig den Aufbau des Reifens über die gesamte Breite und den gesamten Umfang im Produktionstakt zu überwachen. Als Ergebnis der Messung wird nicht nur der Überlapp bestimmt, sondern zusätzlich auch ein möglicher seitlicher Versatz der Lage gegenüber der Sollposition. Optional kann auch überprüft werden, ob die Materiallage tatsächlich aufgebracht oder fälschlicherweise ein Material eingesetzt wurde, dass eine falsche Dicke oder Breite aufweist. Ebenso können Produktionsfehler wie umgeklappte Ecken („Eselsohr“) oder Faltenbildung erkannt werden.

Beim Lichtschnittverfahren wird eine Lichtlinie quer zur Materiallage auf die Aufbautrommel projiziert und diese mit einer Spezialkamera unter einem Winkel zur Projektionsrichtung aufgezeichnet. Aus dem Verlauf der Lichtlinie wird ein Höhenprofil berechnet. Während des Reifenaufbaus werden innerhalb einer Sekunde bis zu 8000 Höhenprofile der Materiallage aufgezeichnet. Dies ermöglicht die Überwachung des Reifenaufbaus selbst bei einer Auflagegeschwindigkeit von 120 m/min.

Maßgeschneiderte Lösungen

Die bisher eingesetzten SpliceChecker Messsysteme erfassen den Lagenaufbau auf einer Breite von 400 mm bzw. 700 mm. In Entwicklung befindet sich ein modulares System, das eine Lagenbreite bis zu 1000 mm mit einer einzigen Messkamera erfassen kann. Messgeschwindigkeit und -auflösung werden an die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden angepasst. Durch die Koppelung an vorhandene übergeordnete Maschinensteuerungen ist eine Integration in bestehende Fertigungssysteme möglich.

Leistungsmerkmale

  • Datenaufnahme während des Lagenaufbaus
  • Für sämtliche Materiallagen (Innerliner, Ply, Breaker, etc.) einstzbar
  • i.d.R. keine zusätzliche Zykluszeit erforderlich
  • Vermessung der gesamten aufgebrachten Materiallage
  • Präzise Bestimmung des Splice (Überlapp/offen) über die gesamte Breite
  • Bestimmung von Materialbreite und Versatz über die gesamte Aufwicklung
  • Kundenspezifische Auswertungen möglich
  • Keine Referenzaufnahmen erforderlich
  • Flexibel an unterschiedlichste Reifenbaumaschinen anpassbar
  • Offline-Auswertung gespeicherter Aufnahmen
© Fraunhofer IIS
Als Ergebnis der Messung wird nicht nur der Überlapp bestimmt, sondern zusätzlich auch ein möglicher seitlicher Versatz der Lage gegenüber der Sollposition.