Imaginary cadastral map of territory with buildings, roads and land parcel - concept illustration with copy space on colored background.

Arealüberwachung

mittels induktiver Nahfeldortung

Arealüberwachung

Auf einen Blick

Trennscharfe Abgrenzung von Arealen

Oft drohen verschiedene Gefahren für Mitarbeiter in großen Produktionshallen. Während ein Arbeitsbereich lediglich für bestimmte Personen mit vorhandener Sicherheitsunterweisung vorgesehen ist, können diese kritischen Bereiche nicht immer unzugänglich für Andere abgegrenzt werden. Das Betreten eben solcher Areale zu verhindern, ist somit in zahlreichen alltäglichen Szenarien von enormer Bedeutung.  

 

Dies kann durch die am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS entwickelte Lokalisierungstechnologie zur Arealüberwachung gewährleistet werden. Diese basiert auf der eigens entwickelten induktiven Nahfeldortungstechnologie IndLoc®, welche durch die 1D-Lokalisierung eine trennscharfe Detektion von Grenzüberschreitungen ermöglicht. Areale lassen sich so gezielt im Sinne eines „Geofencing“ abgrenzen und kontrollieren, wodurch Mitarbeiter und Objekte effizient geschützt werden können. Diverse Anwendungen finden sich hierfür in Produktion, Logistik, Automotive sowie im Bereich Diebstahlschutz.

Technische Beschreibung

Um Areale trennscharf voneinander abzugrenzen wird ein stromdurchflossener Leiter je nach Anwendungsfall im Boden, an Türen oder Toren integriert. Dieser baut ein schwaches magnetisches Wechselfeld auf, welches bis zu einer Distanz von 2 Metern ausgewertet werden kann. Zu schützende Personen oder Objekte werden außerdem mit einem intelligenten Transponder ausgestattet, welcher bei Überschreiten des Leiters eine Grenzüberschreitung eindeutig erkennt. Anschließend werden bestimmte Aktionen wie Alarm, Meldung an die Produktionszentrale, Stromabschaltung oder Blockieren der Räder ausgelöst. Ebenso erkennt das Fraunhofer IndLoc-System die Richtung der Grenzüberschreitung. Alle ermittelten Informationen können anschließend auch auf mobilen Endgeräten, wie auf dem Smartphone oder Tablet, visualisiert werden. Auch weitere Kombinationen mit verschiedener Sensorik und weiteren Technologien sind möglich.

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube

Angebot

Ihr Forschungspartner

Gerne begleiten wir, das Fraunhofer IIS, Sie bei der Implementierung Ihres IndLoc® Systems. Durch unser langjährige Erfahrung sind wir in der Lage, die Arealüberwachung individuell auf Ihr Anforderungsprofil anzupassen, sowie mit weiteren Lokalisierungssystemen zu kombinieren und damit die optimale Lösung für Sie zu finden.

Entwicklung

Der IndLoc® Technologie stehen noch diverse Weiterentwicklungen offen. Gerne übernehmen wir somit auch die Entwicklung weiterer anwendungsspezifischer Lokalisierungssysteme für Sie und ermöglichen damit die bestmögliche Lösung für Ihr Problem.