RFID Tag auf Metall

Auf einen Blick

Die im Fraunhofer IIS entwickelten RFID-Tags für Anwendungen auf Metall ermöglichen, dass in funktechnisch ungünstigen Umgebungen Daten auf Chips geschrieben und ausgelesen werden können. Das Design und die Technologie der kompakten RFID Transponder sind besonders unempfindlich gegenüber Störungen des Funksignals, welche durch Streuung und Reflektionen an metallischen Gegenständen entstehen.

Grundsätzlich bietet RFID die Flexibilität, die andere Kennzeichnungen in der Logistik nicht gewährleisten können. Zum einen ist es möglich, mehrere hundert Transponder gleichzeitig von einer Lesestation zu erfassen, ohne dass ein Sichtkontakt nötig wäre. Zum anderen sind die RFID-Tags wiederbeschreibbar und können dadurch am Objekt verbleiben und fortwährend genutzt werden. Das Antennendesign der RFID-Tags kombiniert geringe Größe und Gewicht, Robustheit und zuverlässige Reichweite auf metallischen Untergründen. Herstellung und Vertrieb übernimmt die Firma HARTING Electric GmbH & Co KG.

Technische Details

RFID-Tags auf Metall sind geeignet für funktechnisch ungünstige Umgebungen
RFID-Tag auf Metall

Der RFID-Tag für die Anwendung auf Metall erfüllt erstmals alle Anforderungen, die über die gesamte Lager- und Transportzeit hinweg eine zuverlässige und vor allem wirtschaftlich darstellbare Datenübertragung gewährleistet. Gegen chemische Einflüsse geschützt, kann der Sender mit einer Größe von nur 41 x 11 x 5 mm bis zu 512 Bit an Identifikations- und Zusatzinformationen tragen.

Auf Metall erlaubt der passive UHF-Transponder Kommunikationsreichweiten von 3 bis 5 m bei schmalbandiger und bis zu 2 m bei breitbandiger Anwendung. Das nutzbare Frequenzspektrum ist in Europa und den USA jedoch unterschiedlich belegt und die Reichweite davon bestimmt, auf welche und wieviele Frequenzbereiche der Sender ausgelegt wird. Mit den typenschildgroßen, breitbandigen UHF Tags sind Reichweiten von über 2,5 m sowohl für europäische als auch für US-amerikanische Standards erzielt worden. Schmalbandige Sender, die für lediglich einen Länderstandard konzipiert sind, können allerdings bis zu doppelt so große Reichweiten nutzen. Damit bietet das Fraunhofer IIS den RFID-Transponder mit dem besten Reichweite/Volumen-Verhältnis weltweit.

Anwendung

Die Einsatzgebiete für RFID-Technologie auf oder in metallischer Umgebung sind vielfältig. So können Produktionsprozesse auf den elektronischen Etiketten festgehalten werden, wobei die Transponder bei jedem einzelnen Arbeitsschritt aktualisiert werden. Dadurch ist eine lückenlose Verfolgung von Waren in der Logistik, die präzise Zuordnung von Bauteilen auf ihrem Produktionsweg und Plagiatschutz durch die eindeutige Identifizierung möglich. Zudem sichern international geltende Standards eine langfristige, herstellerunabhängige und vor allem kostengünstige Verfügbarkeit unserer Technologie.

Konkrete Anwendung fand die RFID-Technologie bereits in dem Projekt der Lufthansa Technik Logistik in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IIS zur permanenten Kennzeichnung von Ersatzteilen. Zielsetzung war es, Lufthansa Technik Logistik zum Industriebenchmark im Bereich des Permanent Parts Marking zu etablieren und die RFID-Technologie so weiterzuentwickeln, dass Logistik- und Wartungsprozesse auf globaler Ebene unterstützt werden können. Im April 2010 erzielte die Projektgruppe gemeinsam mit der HARTING Technologie den entscheidenden Durchbruch, als erstmals quer durch das gesamte Spektrum der Flugzeugersatzteile RFID-Tags angebracht wurden, die den strengen Anforderungen der Luftfahrt entsprechen. Diese liefern nun über die gesamte Lebenszeit der Ersatzteile hinweg zuverlässige Daten.

Angebot

RFID am Fraunhofer IIS

Der Vertriebspartner und Hersteller der passiven RFID Transponder für Anwendungen auf Metall ist die Firma HARTING Electric GmbH & Co KG. Neben diesem bereits existierenden Produkt, kann das Fraunhofer IIS Ihren individuellen Wünschen entsprechend für Sie entwickeln. Wählen Sie aus unserem Komplettangebot, welches in Gänze oder in Komponenten genutzt werden kann:

  • RFID-Evaluierung: Wir bieten Ihnen eine genaue Untersuchung der technischen Machbarkeit im Vorfeld. Das Fraunhofer IIS evaluiert bestehende RFID-Systeme hinsichtlich ihrer Zuverlässigkeit und Leistung oder entwickelt auf Ihren Wunsch komplett neue Lösungen.
  • Kosten-Nutzen-Analysen: Wir ermitteln, welche Lösung für Sie nicht nur technisch, sondern auch wirtschaftlich optimal ist.
  • Risiko-Analyse: Neben passender Technik und Wirtschaftlichkeit muss Ihr idealer Tag absolute Datensicherheit gewährleisten, welche wir für Sie prüfen.
  • RFID-Entwicklung: Bietet der Markt für Sie keine hinreichende Lösung, helfen wir Ihnen durch individuell abgestimmte Entwicklungen weiter.
  • Systemdesign: Wir entwerfen zusammen mit starken Partnern auch ein komplett RFID-basiertes Informationssystem für Sie.
  • Implementierungs-Support: Wir sorgen dafür, dass Ihre Implementierungsphase schnell und sicher abgeschlossen wird.
  • Service Engineering: Auf Basis Ihres implementierten Systems erarbeiten wir zusätzliche neue RFID-Services für Ihre internen und externen Kunden.