Kognitive Sensorik auf der Hannover Messe

Das Fraunhofer IIS zeigt Lösungen für kognitive Sensorik auf der Hannover Messe 2018. Erfahren Sie mehr darüber und besuchen Sie uns am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand C22.

Schnell, präzise, vernetzt: Die Nervenzellen des IIoT auf der Hannover Messe

Auf der Hannover Messe stellen wir erstmals Lösungen für kognitive Sensorik im industriellen Internet of Things vor.

Preview: das Fraunhofer IIS zeigt Lösungen für kognitive Sensorik im IIoT

Angela Raguse gibt Ihnen in diesem Video-Clip einen ersten Einblick, was Sie auf der Hannover Messe 2018 erwartet. Besuchen Sie uns am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand C22.

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: <a href="http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube" >http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube</a>

FAQ: Kognitive Sensorik-Lösungen für das IIoT

Die MIOTY Technologie als LPWA (Low Power Wide Area Network) erlaubt eine Vernetzung von einer großen Anzahl an Sensoren innerhalb von Arealen von mehreren Kilometern.

Die MIOTY Technologie als LPWA (Low Power Wide Area Network) erlaubt eine Vernetzung von einer großen Anzahl an Sensoren innerhalb von Arealen von mehreren Kilometern.

Was bewirken kognitive Sensorik-Lösungen für das industrielle Internet of Things?

Am besten stellt man es sich so vor: Kognitive Sensorik stattet das industrielle Internet of Things (IIoT) mit »Nervenzellen« aus. Kognitive Sensorik-Lösungen nehmen Informationen wie Ort, Zeit und Zustand eines Elements in einem industriellen System genau an der richtigen Stelle und zur richtigen Zeit auf, um diese Daten dann direkt mit bereits vorhandenen Fertigungsdaten für das gesamte System wie etwa die Produktion flexibel und effizient weiterzuverarbeiten, um auch geringe Losgrößen im Industrie 4.0 Umfeld umsetzen zu können.

 

Wie sieht das in der Praxis aus?

Zusammen mit einem großen Industriepartner zeigen wir ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, in dem es um den Prozess einer Motormontage geht. Kognitive Sensorik-Lösungen sorgen in diesem Fall dafür, dass intelligente Objekte das Werkstück durch den Prozess begleiten. 

Mit zwei weiteren Partnern aus der Industrie demonstrieren wir, wie kognitiven Sensorik-Lösungen in der Automobilproduktion und bei der Kommissionierung für Verbesserungen sorgen.  

 

Was zeichnet die Lösungen, die das Fraunhofer IIS auf der Hannover Messe zeigt, aus?

Unsere Lösungen im Rahmen der kognitiven Sensorik eröffnen neue Möglichkeiten, Produktionsprozesse in Mensch-Maschine-Umgebungen zu optimieren – nachrüstbar, effizient und robust, sodass in diesen Umgebungen Menschen mit Maschinen effizient interagieren können.