Fraunhofer IIS bringt mit MPEG-H-fähiger 3D-Soundbar umhüllenden Klang in die heimischen Wohnzimmer

/ 4.1.2017

ERLANGEN / LAS VEGAS – Das Fraunhofer IIS, Hauptentwickler der mp3- und AAC-Audiocodecs nutzt das DSP + ARM System on Chip (SoC) 66AK2G02 von Texas Instruments (TI), um das Hörerlebnis von Soundbar-Nutzern auf ein neues Niveau zu heben. Im Frühjahr 2017 wird Fraunhofer ein MPEG-H-fähiges Soundbar- und Audio-Video-Receiver (AVR)-Referenzdesign vorstellen, das umhüllenden Klang ganz bequem in die heimischen Wohnzimmer bringt und die Soundqualität weiter steigert.

Referenzdesign der MPEG-H-fähigen Soundbar.
© Foto Fraunhofer IIS / Valentin Schilling

Referenzdesign der MPEG-H-fähigen Soundbar.

Das MPEG-H-TV-Audio-System wird im neuen terrestrischen UHD-Fernsehen, das auf ATSC 3.0 basiert, ab dem Frühjahr 2017 offiziell in Südkorea auf Sendung gehen. MPEG-H, jetzt auch Teil des DVB-Standards, punktet mit interaktivem 3D-Sound sowie der flexiblen Anpassung der Wiedergabe an verschiedenste Hörsituationen und Endgeräte.

 

Um das Referenzdesign den Unterhaltungselektronikherstellern zugänglich zu machen, implementiert Fraunhofer MPEG-H und die Fraunhofer 3D-Soundbar-Processing-Technologie auf dem SoC 66AK2G02 von TI, einer industrieweit führenden Plattform für AVR und Soundbars.

 

Das MPEG-H-TV-Audio-System bietet Nutzern zahlreiche Verbesserungen im Audio-Bereich, wie:

  • Umhüllender Klang: MPEG-H fügt 3D-Audio-Komponenten hinzu, um ein realistisches, umhüllendes Klangerlebnis zu liefern;
  • Interaktiver Sound: Nutzer können den Sound-Mix auf ihre Vorlieben anpassen – beispielsweise durch die Auswahl eines bestimmten Kommentators bei einer Sportübertragung;
  • Umfassende Übertragung: Die Wiedergabe wird von MPEG-H maßgeschneidert, um den besten Sound auf den verschiedenen Endgeräten und in verschiedenen Umgebungen zu ermöglichen.

Die fortschrittlichen Fähigkeiten des MPEG-H-Systems ermöglichen die Übertragung von Streaming- und TV-Audio-Inhalten bei vergleichbar niedrigen Bitraten. Rundfunk- und Streaminganbieter können somit Kosten sparen.

 

»Unser SoC 66AK2G02 mit ARM®-Cortex®-A15-Core und C66x-DSP passt sehr gut zum MPEG-H-System mit seinen zahlreichen Features. Mit der Nutzung des Processor-SDK-basierten Frameworks für Audio von TI kann Fraunhofer die MPEG-H- und Fraunhofer 3D-Soundbar-Processing-Technologien rasch auf die Plattform bringen«, sagt John Smrstik, Marketing Manager TI Processors. »Unser 66AK2G02-SoC eignet sich gut für 3D-Audio-Anwendungen, wie sie sich in Soundbars und AV-Receivern finden, und bei denen Leistung, Flexibilität und eine einfache Entwicklung wichtig sind.«

 

»Wenn MPEG-H und unser Soundbar-Processing auf einer Plattform vereint werden, kommt umhüllender Klang ganz bequem und einfach in das heimische Wohnzimmer. Diese Kombination wird die Hersteller dabei unterstützen, MPEG-H-fähige Endgeräte breit verfügbar zu machen«, sagt Jan Nordmann, Senior Director New Media bei Fraunhofer USA Digital Media Technologies.

 

Geladene Gäste können MPEG-H und das Soundbar-Referenzdesign am Fraunhofer-Stand 20944 in der South Upper Hall während der CES 2017 vom 5. bis 8. Januar 2017 in Las Vegas, Nevada, erleben.