© Fraunhofer IIS/Kurt Fuchs

s-net® Smarte Behälter

Smarte Behälter als CPS in Produktionsprozessen

Eigenständige, sich selbst organisierende Prozesse

Im Rahmen der Digitalisierten Wertschöpfung werden physische Gegenstände in die virtuelle Welt eingebunden und können somit in die Planung und Steuerung der Produktion mit einbezogen werden. Mit kontextbewussten Smarten Behältern und dezentraler Anwendungslogik schafft das Fraunhofer IIS eigenständige, sich selbst organisierende Prozesse und optimiert somit die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge digitalisierter Produktion. In dieser Produktion herrscht eine völlig neuartige Produktionslogistik, die Smarten Behälter sind eindeutig identifizierbar und lokalisierbar, kommunizieren mit ihrer Umwelt und tragen Ihre Produktionsdaten mit sich. Fokussierte Anwendungsfälle sind zum einen die eindeutige Erfassung von Wareneingangs- und Ausgangsbewegungen ohne RFID-Basis und zum anderen die Erkennung, Überwachung und Lokalisierung von Behältern und deren Inhalten.

Mit der Entwicklung eines modular erweiterbaren Komplettsystems mit 100% Leserrate und Bewegungsabbildung, ohne zusätzlich notwendigem manuellen als auch Infrastrukturaufwand, wird ein unternehmensübergreifendes, wartungsarmes, robustes, flexibles und günstiges System geschaffen.

 

Digitalisierte Behältermanagement durch CPS

Während konventionelle Lösungen fixe Infrastrukturen in der Wertschöpfungskette aufweisen, sind die Lösungen des Fraunhofer IIS höchst flexibel und bieten wesentliche Vorteile bei praktischen Anwendungen. Selbst bei kritischen Prozessen mit hochpreisigen und sensiblen Behältern und Inhalten, kann das System durch eine einfach erweiterbare Lokalisierungs-, Vernetzungs- und Identifikationstechnologien jederzeit überwacht und transparent dargestellt werden ohne eine Anpassung der Infrastruktur vornehmen zu müssen. Somit ermöglicht das Digitalisierte Behältermanagement durch CPS ohne manuelle Unterstützung neue Dienstleistungen und Geschäftsprozesse.