Digitalisierter Materialfluss und automatisiertes Lagermanagement

In einer durchgängig vernetzten Wertschöpfungskette nehmen ein digitalisierter Materialfluss sowie ein automatisiertes Lagermanagement eine zentrale Rolle ein. Hierbei ist die Lokalisierung von Produkten und Material für mehr Transparenz und Flexibilität nötig. Produkte können dabei auf ihrem gesamten Weg durch die Produktion lokalisiert und der Produktionsfortschritt in Echtzeit dokumentiert und über ein ERP zu Verfügung gestellt werden. In Kombination mit einer automatisierten Intralogistik, die z.B. den Einsatz von FTS und deren Lokalisierung zur Steuerung bzw. zur Optimierung und Gefahrenvermeidung über Heat Maps beinhaltet, kann eine effizientere Materialversorgung entwickelt werden, durch die alle Produktionsschritte zur richtigen Zeit mit den richtigen Materialien und Bauteilen versorgt werden. Durch die Abbildung des gesamten Materialflusses und Lagerbestands in einem digitalen Warenwirtschaftssystem können auch Bestell- und Transportaufträge besser geplant und dadurch Lagerkosten reduziert und die Produktionsauslastung optimiert werden.

5G stellt die hierfür notwendigen Leistungsmerkmale bereit, insbesondere geringe Latenz sowie die Möglichkeit der Vernetzung von Tausenden von Geräten innerhalb einer Produktion. 5G kann hier aber besonders mit seiner Lokalisierungsleistung zentraler Faktor bei der Implementierung werden. Je nach Anwendung kann die geplante Lokalisierungsgenauigkeit von 3GPP Release 16 (3 Meter) schon einen großen Mehrwert in diesem Bereich bieten, wobei eine schrittweise Verbesserung auf unter 1 Meter (Release 17) sowie bis in den Dezimeterbereich (Release 18) in Aussicht stehen. Perspektivisch hat 5G somit das Potential, Anwendungen mit hohen Genauigkeits-Anforderungen zu realisieren, wie z.B. die 3D-Lokalisieung von Paletten und Material.