KonMeVit

Kontinuierliches Mess- und Auswertesystem für Vitalparameter zur Präventionsunterstützung für Herzkreislauf-Patienten

Förderprojekt KonMeVit

Projektziele

Das Gesamtziel des Vorhabens »KonMeVit« besteht in der technischen Entwicklung, medizinischen Erprobung und der Markteinführung eines 24/7-Monitoring-Systems für die Vitalparameter:

  • EKG
  • Sauerstoffsättigung SpO2
  • Puls.

Daraus werden weitere Parameter wie u.a. Blutdruck und Elektro-Cardio-Porträt (ECP) rechnerisch ermittelt. Sensoren zur Erfassung weiterer Vitalparameter wie z.B. Atmung, Gewicht und Bewegung können wegen der verwendeten Standard-Schnittstellen leicht in das System integriert werden.

Vorgehen

Der Patient trägt über einen Zeitraum von wenigstens 7 Tagen während seiner alltäglichen Lebensabläufe zwei Sensoren zur Erfassung der Grund-Vitalparameter EKG, SpO2 und Puls.

Der Einsatz entsprechender Systeme, die Messdaten über einen Zeitraum von Tagen bis Wochen erfassen können, ist sowohl für kardiale Risikopatienten als auch für Patienten, die an selten auftretenden Herzrhythmusstörungen leiden, angezeigt.

Vor dem Hintergrund einer notwendigen Dämpfung der Kosten im Gesundheitswesen sind dabei Lösungsansätze von besonderem Interesse, die es ermöglichen, notwendige Untersuchungen vom stationären Bereich in den wesentlich kostengünstigeren ambulanten Bereich zu verlagern. Möglichkeiten der Überwachung im häuslichen Umfeld gewinnen dabei zunehmend an Interesse.

Zudem ist das System darauf ausgelegt, eine schnelle Übermittlung der Informationen an einen Arzt bzw. ein Call-Center, möglichst ohne Zutun des Patienten, zu ermöglichen, damit im Bedarfsfall schnellstmöglich ein Rettungsdienst alarmiert werden kann.

Technik

Um dies zu erreichen, wird eine vollkommen neue Elektronik, die einen ununterbrochenen Betrieb über 7 Tage ermöglicht, entwickelt. Dazu müssen insbesondere der Stromverbrauch stark reduziert und der Speicher ausgebaut werden. Unabdingbar ist hierbei die Integration von Schaltungskomponenten in Low-Power-ASICs.

Die Vernetzung der Sensormodule wird drahtlos mittels eines körpernahen Funknetzwerks (Body Area Network - BAN) realisiert.

Weitere Informationen

Broschüre »Medizinische Kommunikation und Biosignalverarbeitung«

Download-Bereich

Hier finden Sie alle Dokumente wie Application Notes, Broschüren und Flyer sowie Videos zum Download.