easyDCP – zehn Jahre für digitales Kino

Bewährte Software für Kinopakete wird erweitert

Die Postproduktions-Software easyDCP hat sich in zehn Jahren eine weltweit anerkannte Marktposition bei Postproduktionen, Studios und bei allen Filmschaffenden, die ein Kinopaket erstellen wollen, erarbeitet. Sie wird genutzt für die Erstellung, das Abspielen und die Qualitätskontrolle von digitalen Kinopaketen – Digital Cinema Packages – und sogenannten Interoperable Master Packages (IMPs). easyDCP wurde auch in weitere bekannte Postproduktionswerkzeuge integriert.

Die easyDCP-Software entspricht den Spezifikationen für digitales Kino der DCI (Digital Cinema Initiatives); ihre Entwicklung war ein wichtiger Schritt, um digitales Kino Wirklichkeit werden zu lassen. Damit können auch Non-digital Natives weiterhin Filme einfach und zuverlässig für die große Leinwand erstellen.

Mit der neusten Entwicklung, dem easyDCP Publisher, können Anwender ein On-demand-Lizenzierungsmodell nutzen, wenn sie z. B. nur eine kleinere Anzahl an DCPs pro Jahr erstellen wollen. Zudem können Filmschaffende jetzt auch in einem durchgängigen Workflow aus Final Cut Pro direkt in das easyDCP-Publisher-Ökosystem wechseln und Änderungen und Optimierungen so oft wie nötig direkt durchführen. Die nächste Herausforderung wird die Umstellung der Arbeitsabläufe auf Cloud-Lösungen sein, die wir nun für neue easyDCP-Entwicklungen angehen werden.

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube