Vernissage »100 Jahre Flughafen Fürth« am Fraunhofer EZRT

/ 12.4.2019

Fürth: Das Fraunhofer EZRT, ein Bereich des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS, stellt anlässlich der Eröffnung des Flughafens vor 100 Jahren ein Gemeinschaftswerk der Künstler Bruno Maria Bradt und Michael Matthaeus Martha aus. Mit ihrer Arbeit wollen die Künstler an den enormen Pioniergeist und Enthusiasmus der Fliegerei von damals erinnern. Die Werke sind eine Hommage an den alten Fürther Flughafen.

Bruno Maria Bradt und Michael Matthaeus Martha
© Fraunhofer IIS/Paul Pulkert

Die Künstler Bruno Maria Bradt und Michael Matthaeus Martha

© Fraunhofer IIS/Paul Pulkert

Vor den Kunstwerken, v. l.: Susanne Leutsch, Bruno Maria Bradt, Künstler, Barbara Ohm, Michael Matthaeus Martha, Künstler, Dr. Torsten Brandmüller, Fraunhofer IIS

Vernissage im Fraunhofer EZRT in Fürth
© Fraunhofer IIS/Paul Pulkert

Vernissage im Fraunhofer EZRT in Fürth

Die Ausstellung »100 Jahre Flughafen Fürth« zeigt zwei imposante Zeichnungen von zwei mal vier Metern und ist vom 11. April 2019 bis Ende des Jahres in den öffentlichen Räumen im Fraunhofer EZRT zu besichtigen: Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT, Flugplatzstraße 75, 90768 Fürth, Montag–Donnerstag 9–17, Freitag 9–15 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der Künstler Michael Matthaeus Martha konzentriert sich intensiv auf das Zeichneri-sche, wobei er ein Verfechter der Reduktion und der reinen Linie ist. Bedeutsame Wandmalerei-Aufträge wurden in allen deutschen und österreichischen Filialen der SanData Solutions GmbH, im Recycling-Unternehmen Alku in Burglengenfeld und in der Kinderklinik Fürth ausgeführt. 

Bruno Maria Bradts künstlerische Leidenschaft gilt dem Zeichnen. Im Fokus seiner kreativen Tätigkeit steht der Mensch – zum einen als Geschöpf Gottes, als auch in seiner Eigenschaft als Einheit von Körper und Geist. Dies darzustellen, ist ihm zentrales Anliegen.