SEMULIN – Interaktion für automatisiertes Fahren

© Fotolia / Westend61
Driver Monitoring mit verschiedenen Signalparametern im Fraunhofer-Testsystem

Unsere Mensch-Maschine-Schnittstelle rückt den Menschen in den Mittelpunkt

 

In dem durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekt SEMULIN entwickeln wir eine selbstunterstützende, natürliche Mensch-Maschine-Schnittstelle für automatisiertes Fahren. Der finale Demonstrator wird den menschlichen Sinnen angepasste Interaktionsmöglichkeiten bieten und damit das Nutzererleben und die Akzeptanz steigern.

Die Nutzerschnittstelle nimmt im automatisierten Fahrbetrieb eine große Rolle ein, da sie aufgrund der steigenden Komplexität und der hohen Anforderungen mehrere Funktionen unterstützen, Informationen verarbeiten und eine hohe Usability aufweisen muss. Derzeit sind der natürlichen Interaktion zwischen Fahrer, Mitfahrer und dem Fahrzeug jedoch Grenzen gesetzt, insbesondere was den Wechsel verschiedener Modi (Mimik, Sprache, Beleuchtung etc.) oder deren Kombination betrifft. Genau da setzt das Projekt SEMULIN an. Um eine menschenzentrierte Mensch-Maschine-Schnittstelle mit maßgeschneiderter Systemarchitektur zu entwickeln, untersuchen wir alle verfügbaren Modalitäten, um die daraus aggregierten Sensordaten intelligent zu interpretieren und zu fusionieren. Hierzu nutzen wir bereits etablierte Technologien, wie beispielsweise unsere Gesichtsdetektionssoftware SHORE® zur videobasierten Emotionserkennung. Methoden des Maschinellen Lernens, der Künstlichen Intelligenz und deren multimodale Implementierung unterstützen dabei, Aussagen über den Zustand des Fahrenden zu treffen, dessen Handlungsabsicht zu identifizieren und mögliche Reaktionen abzuleiten. Neuartige Ansätze wie interaktives Lernen zielen darauf ab, dass sich das System kontinuierlich an die Bedürfnisse der jeweiligen Person anpasst, um sowohl die Interaktion zu verbessern als auch die Nutzerakzeptanz zu steigern. Rechtliche, ethische und soziale Aspekte (ELSI) fließen bei der Entwicklung ebenso ein wie psychologische Modelle.

Das Projekt SEMULIN startete am 1. November 2020 und hat eine Laufzeit bis 31. Oktober 2023. Zum Projektkonsortium gehören die Elektrobit Automotive GmbH als Projektkoordinator, das Fraunhofer IIS mit seinen beiden Bereichen Smart Sensing and Electronics sowie Audio und Medientechnologien und noch fünf weitere Projektpartner aus der Industrie und dem universitären Bereich. Das Projekt SEMULIN wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie BMWi gefördert.

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube