L.I.N.K.Mobil

Auf einen Blick

Das Fraunhofer IIS entwickelt am Standort Nürnberg mit etwa 200 Wissenschaftlern schon seit über 15 Jahren verschiedene Anwendungen von Funkkommunikations- und Lokalisierungssysteme und zählt zu anerkannten Experten in diesem Gebiet.

Neben dem umfangreichen Angebot an Messdienstleistungen am Standort Nordostpark im L.I.N.K. Test- und Anwendungszentrum steht für ortsunabhängige Messungen und Tests von neuartigen Funksystemen zur Kommunikation und Lokalisierung ein mobiles Messlabor zur Verfügung.  

 

Angebot

  • Evaluierung von Kommunikationssystemen bei verschiedenen Umgebungsbedinungen hinsichtlich Empfangsqualität, mobilen Einflüssen, Reichweiten, Koexistenzen und Störresistenzen bei mobilen Messfahrten:
    • Mögliche Kommunikationssysteme:
    • Mobilfunk z.B. 5G, LTE
    • IoT-Kommunikation z.B. mioty
  • Evaluierung von Lokalisierungssystemen bei unterschiedlichen Umgebungsbedinungen hinsichtlich Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Reichweiten:
    • Mögliche Lokalisierungssysteme:
    • Ortung in Mobilfunknetzen z.B. 5G, LTE
    • Ortung in IoT-Netzen z.B. mioty
    • propräteren Systeme basierend auf Feldstärke, Laufzeitmessung, Winkelmessung oder Phasenmessung
    • Satellitengestützte Lokalisierung unabhängig von zusätzlicher Infrastruktur  z.B. Galileo, GPS, GLONASS, BeiDou und SBAS

Ausstattung

  • Zulässiges Gesamtgewicht unter 3,5t
  • Mitnahme von bis zu 4 Personen möglich
  • Anhängerkupplung
  • Zugriff auf  Fahrzeugdaten wie Geschwindigkeit, Lenkeinschlag und Radumdrehung

 

  • 19“-Rack mit 22 Höheneinheiten für Messgeräte
  • Stromeinspeisung mit Fehlerschutzeinrichtung (RCD) und Trenntrafo von außen ca. 2,2KW
  • Netzwerkeinspeisung von außen (Ethernet RJ45)
    • Netzwerkswitch mit PoE im Rack
  • Zusatzbatterie und 230V Konverter mit min. einem KW Dauerleistung für mobile Messungen
    • Integrierter 4,5KW 230V Stromgenerator am Fahrzeugmotor
  • Wasserdichte Kabeldurchführung zum Dach, Heck und Front
  • Befestigungsmöglichkeit für Antennen und/oder Sensorik auf dem Dach und an den Stoßfängern vorne und hinten für die Entwicklung von Fahrassistenzsysteme
  • Befestigungsmöglichkeit im Innenraum an den Kabeldurchführungen, in der Nähe des 19'' Racks und an den Seitenwänden im Innenraum
  • Kompatible Befestigung für ADMA Genesys und iMAR Systeme (Systems for intertial Navigation), sowie einem GNS/Inertialsensorik geschütztes Messsystem für beispielsweise Fahrdynamikmessungen
  • Zugriff auf Fahrzeugsensorik
  • Mobiler Antennenmast mit 5m Höhe und einer maximalen Kopflast von 6kg