5G-Bavaria-Testbed »Automotive«

Vernetztes Fahren

Das 5G-Bavaria-Testbed »Automotive« ist eine Testinfrastruktur zur Erprobung neuester 5G-Funktionalitäten in realer Verkehrsumgebung. Der Mobilfunkstandard 5G bietet aufgrund seiner Eigenschaften die beste Voraussetzung für die Vernetzung zwischen Fahrzeugen und Verkehrsinfrastruktur. Denn hier kommt es besonders auf flexible und schnelle, echtzeitfähige Datenübertragungswege an. 5G ebnet so den Weg für optimierte Verkehrskonzepte, in denen Fahrzeuge selbstständig mit ihrer Umwelt kommunizieren, Gefahrensituationen erkennen und sich intelligent in den Verkehrsfluss integrieren.

5G Bavaria Logo
© Fraunhofer IIS
Logo StMWi
© StMWi

Vernetzte Automotive-Anwendungen mit 5G testen

Künftig können im Testbed »Automotive« unterschiedliche Mobilitätsanwendungen mit neuester 5G-Mobilfunktechnik unter realistischen Bedingungen praxisnah erprobt werden:

Connected-Car-Szenarien

Durch die Verbindung zum Internet können Autos mit einer Vielfalt an Zusatzfunktionen ausgestatten werden. Mithilfe der Messung von Paketverlustraten und anderer Leistungsmerkmalen direkt im Anwendungskontext, lassen sich entsprechende Untersuchungen zur Servicequalität und zum Nutzererleben durchführen.

Automatisiertes Fahren

Bei der Entwicklung von Anwendungsszenarien rund um das automatisierte Fahren, ist es entscheidend, die Qualität der Datenverbindungen zwischen Fahrzeug und Funknetz sowie direkt zwischen Fahrzeugen im realen Straßenverkehr zu evaluieren. Die im Testbed »Automotive« erfassten Qualitätsindikatoren können bei der Entwicklung von Anwendungen zum Steuern von Fahrzeugen aus der Ferne (Remote Driving) oder für die Vernetzung von LKWs in einem Konvoi (Platooning) verwendet werden.

Machine-Learning-Ansätze

Die Untersuchung von Machine-Learning-Ansätzen zur Vorhersage und Verbesserung der Empfangsqualität ermöglicht es, die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Fahrzeugkommunikation und -lokalisierung zu erhöhen, zum Beispiel zur frühzeitigen Unfallerkennung.

High-Throughput-Szenarien

Untersuchungen zum Einsatz spezieller Übertragungsverfahren für einen temporären, hohen Datendurchsatz geben Aufschluss darüber, wie solche »Datenduschen« für Fahrzeug-Updates oder weitere Anwendungen genutzt werden können.

Sonstige Mobilitätsszenarien: Beispiel Remote-Drohnen

Remote-Drohnen können zur Verkehrsüberwachung und -optimierung eingesetzt werden. Hier sind Untersuchungen nötig, inwieweit die Mobilfunkinfrastruktur so verbessert werden kann, dass der Einsatz von Drohnen, die außerhalb der Sichtweite (beyond-line-of-sight, BLOS) fliegen, unter sichersten Bedingungen möglich ist.

Testmöglichkeiten beschleunigen die Produktentwicklung

Das Angebot zur Testbednutzung richtet sich an Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Dabei steht das Fraunhofer IIS mit seiner Expertise für Kommunikationstechnologien und 5G beratend und testausführend zur Seite.

Das 5G-Bavaria-Testbed »Automotive« bietet die Möglichkeit, in einer kontrollierten, reproduzierbaren und zugleich vertraulichen Umgebung neue Anwendungen oder Komponenten der nächsten Mobilfunkgeneration zu entwickeln, zu testen und für die Serienproduktion vorzubereiten. Es kann sowohl für das Erproben von Übertragungstechnik als auch für die Evaluierung spezifischer Sende- und Empfangskomponenten genutzt werden:

Übertragungstechnik

Hier steht die Luftschnittstelle des 5G-Standards im Fokus. Untersucht werden primär nachrichtentechnische Fragestellungen der Fahrzeugkommunikation, wie die Validierung und Verbesserung von Kanalmodellen und die Ermittlung spezifischer Leistungskennzahlen wie Latenz, Zuverlässigkeit und Durchsatz.

Sende- und Empfangskomponenten im Fahrzeug

Bereits im Prototypenstadium können Sende- und Empfangskomponenten im realen Einsatz getestet werden. Von Interesse sind hierbei Untersuchungen zur optimalen Positionierung von Antennen (Einbauort, Anzahl und Geometrie) in Abhängigkeit der genutzten Frequenzen. Zudem kann der Einfluss von (Massive)-MIMO-Technologien auf die Empfangsqualität und den Datendurchsatz sowie mögliche Fahrgeschwindigkeiten ermittelt werden.

Ausstattung des 5G-Bavaria-Testbeds »Automotive«

 

Derzeit befindet sich das 5G-Bavaria-Testbed »Automotive« im Aufbau. Es entsteht entlang eines bestehenden Straßennetzes in und um Rosenheim.

Icon Verkehr

Verkehrsinfrastruktur

  • Heterogenes Verkehrsnetz: Autobahn A8, Bundesstraßenabschnitt B15, Straßen im ländlichen und städtischen Bereich und ein Bahnstreckenabschnitt
  • Hochwertig ausgestattetes Messfahrzeug
Icon Mobilfunk

5G-Kommunikationsinfrastruktur

  • Abgeschlossenes 5G-Netz mit mehreren Antennenstandorten
  • 4G/5G-Konnektivität inklusive Cellular V2X (C-V2X)
  • Ausstattung für lokales Multi-access Edge Computing (MEC)
  • Umfangreiche Möglichkeiten zum Monitoren des Netzes
  • Verfügbarkeit unabhängiger Test-SIM-Karten für den gleichzeitigen Betrieb mehrerer Modems
  • Option für Roaming in andere Netze

 

Verfügbarkeit und Nutzung

Die Eröffnung des 5G-Bavaria-Testbed »Automotive« ist für Mitte 2021 geplant. Wenn Sie daran interessiert sind, das Testbed zur Erprobung bestimmter Anwendungen zu nutzen, beraten wir Sie gerne schon heute bei der Planung und Vorbereitung Ihrer Testszenarien.

Mehr Informationen zu 5G Bavaria

 

Initiative »5G Bavaria«

Testzentrum und Testbeds für 5G-Technologien

 

Testzentrum
»5G Bavaria«

Vernetzte 5G-Technologien und Anwendungen

 

5G-Bavaria-Testbed »Industrie 4.0«

Vernetzte Produktion

 

C-V2XSim

5G-Bavaria-Simulationsplattform
für Cellular-V2X