Ihr Entwicklungspartner im Bereich Lokalisierung

Laufzeitmessung

Optische Lokalisierung

Induktive Nahfeldortung

Feldstärkemessung

Satellitengestützte Lokalisierung

Technologien im Geschäftsfeld Lokalisierung

Fusionierte Schlüsseltechnologien

Eine einzelne Technologie kann meist nicht alle
Anforderungen erfüllen. Eine Lösung bietet die Fusion
mehrerer Technologien und Informationen. Ziel ist es,
die Genauigkeit, Robustheit und Verfügbarkeit der
Positionsrechnung zu erhöhen. Als ideale Stütztechnologie
werden u.a. Inertialsensoren eingesetzt. Diese bieten zudem
die Möglichkeit, dynamische Bewegungen zu erfassen und
Zustände zu erkennen.

Satellitengestützte Lokalisierung

Die satellitengestützte Lokalisierung kann in Außenbereichen
unabhängig von zusätzlicher Infrastruktur zum Einsatz
kommen. Wir entwickeln kundenspezifi sche, präzise und
spezialisierte Empfänger, basierend auf der Kombination
unterschiedlicher Systeme, wie z.B. GPS, Galileo, EGNOS
oder WLAN. Unsere Alleinstellungsmerkmale sind neben der
Infrastrukturunabhängigkeit eine hohe Genauigkeit,
Zuverlässigkeit und Sicherheit
.

Laufzeitmessung – Time of flight

Mit Methoden der Laufzeitmessung (TOF) können Ortsgenauigkeiten
bestimmt werden. Wird ein breitbandiges UWBFunkverfahren
eingesetzt, können sogar Wände durchdrungen
werden. Prinzipiell wird gemessen, wie lange ein Signal
vom Sender zum Empfänger benötigt. Die Zeitdifferenzen
zwischen Infrastrukturpunkten werden in Time-Difference-of-
Arrival Systemen (TDOA) genutzt, so können Objekte präzise
und zuverlässig
bestimmt werden.

Feldstärke – Received signal strength indication

Sind Kommunikationsnetze vorhanden, wie z. B. in Form von
Bluetooth, WLAN-, GSM-, UMTS-Basisstationen in Städten
und Gebäuden, können mobile Endgeräte auf Basis einer
Feldstärkemessung (RSSI) ihre Position selbstständig bestimmen.
Dadurch sind die Kosten gering bei einer hohen
Anzahl möglicher Sender
.

Induktive Nahfeldortung

Die Lokalisierung funktioniert beispielsweise durch Beobachtung
und Abgleich der vorherigen Messung der Magnetfeldstärke
mit deren Veränderung bei der Lokalisierung. Dies
kann unter anderem bei der Arealüberwachung angewendet
werden. Hierbei punkten die Systeme vor allem bei der
Zuverlässigkeit und Genauigkeit.

Optische Lokalisierung

Lokalisiert wird hier beispielsweise mit Infrarotkameras. Die
Lichtmessung führt bei notwendiger Sichtverbindung zu
einer sehr hohen Messgenauigkeit bei einem geringen
Kostenfaktor
. Die Kombination der optischen Lokalisierung
mit einem Funkortungssystem kann außerdem noch mehr
Zuverlässigkeit außerhalb der Sichtverbindung gewährleisten.