s-net®

Drahtlose Vernetzungstechnologie

InWiPro - Digitalisierng von Produktionsprozessen

Prozesssteuerung kleinteiliger Fertigung durch Smart Objects

Bei KMU‘s übliche kleinteilige manuelle Produktionsabläufe bestehen aus vielen räumlich verteilten Prozessschritten und stellen hohe Anforderungen an die Materialflusssteuerung zur Bereitstellung und Transport von Gütern. Im Projekt INWIPRO wird der Fertigungsfortschritt mit Hilfe von Smart Objects in Form von elektronischen Warenbegleitträgern in Echtzeit überwacht und dadurch eine durchgängige Fertigungsplanung flexibel und effizient gesteuert. Die Warenbegleitträger sollen die Fertigungsstücke durch die gesamte, mehrwöchige Produktion begleiten, aktuelle Orts-, Umgebungs- und vor Allem Prozessstandinformationen erheben und diese dem ERP-System zur Verfügung stellen. Hierdurch können eine optimierte Fertigungsplanung erfolgen, die Prozesse an geänderte Umstände, wie zum Beispiel Maschinenausfälle, angepasst werden und die spätere Nachverfolgbarkeit der Produktionsbedingungen protokolliert werden.

 

s-net® -  drahtlose Vernetzung und Lokalisierung des Warenbegleitträgers

Für die durchgängige Lokalisierung und die Erfassung von Bearbeitungsständen werden die Warenbegleitträger mit der s-net® Vernetzungstechnologie ausgestattet und bilden hierbei ein CPS, das sich aktiv, kontinuierlich und drahtlos mit der Umgebung vernetzt. Durch die Kombination von Vernetzung und Lokalisierung der Warenbegleitträger können sowohl Positionsdaten als auch Prozesswissen übertragen, sowie der erforderlich geringe Strombedarf der Systeme erreicht werden.   

Die Ergebnisse dieses Lösungsansatzes lassen sich in vielen Branchen anwenden und verwerten, deren Produktion aus vielen Schritten, auftrags­bezogener Fertigung oder situativer Prozesssteuerung besteht (z.B. Werkzeug- und Maschinen­bau).

 

Forschungs- und Entwicklungsprojekt »INWIPRO«

»INWIPRO« wird im Rahmen des FuE-Programms »Elektronische Systeme« des Freistaates Bayern gefördert. Die geplante Laufzeit ist von 06/2017 bis 12/2019. An dem Forschungsprojekt ist das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS und seine Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS, sowie die Rauschert Heinersdorf-Pressig GmbH und die Business Systemhaus AG beteiligt.